++ Coronavirus ++ DVSI ermittelt Hilfsbedarf der Mitgliedsunternehmen 

8. April 2020, 14:00

Der externe DVSI-Experte für Kartell- und Wettbewerbsrecht, RA Michael Berghofer und der anerkannte Brüsseler Experte für EU-Beihilfenkontrolle Dr. Andreas Bartosch haben im Auftrag des DVSI einen Fragebogen entwickelt, um den konkreten Bedarf der DVSI- Mitgliedsunternehmen an staatlichen Hilfen in der aktuellen Corona-Krise zu ermitteln – die diesbezüglichen Informationen sollen die Grundlage dafür bieten, dass der Verband auf politischer Ebene zielführende und für Spielwarenhersteller in der aktuellen Corona-Krise wirkliche Hilfe bietende staatliche Unterstützung einfordern kann.

Dazu DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil: „Vorausgesetzt, dass wir schnell ein möglichst genaues Bild über Ihren Hilfsbedarf als Spielwarenhersteller gewinnen, besteht in dem derzeitigen Stadium die Möglichkeit, kurzfristig die spezifischen Belange der Spielwarenindustrie gezielt bei den zuständigen Stellen in Brüssel und Berlin zu platzieren. Der Fragebogen muss bis spätestens Donnerstag, 9. April 2020, 17 Uhr ausgefüllt und an die DVSI-Geschäftsführung zurückgesendet werden.“ 

Die Teilnahme und sämtliche Angaben werden strikt vertraulich behandelt, ausschließlich in aggregierter Form zum Zwecke des Lobbyings verwendet und keinesfalls an Dritte weitergeben. 

Am 3. April 2020 hat die Europäische Kommission erneut weitergehende Förderungsmöglichkeiten für die Mitgliedsstaaten vorgesehen, weitere Vorschläge sind derzeit in der Abstimmung innerhalb der Dienststellen der Europäischen Kommission: Die RA Michael Berghofer und Dr. Andreas Bartosch stehen DVSI-Mitgliedsunternehmen in allen Fragen zur staatlichen Unterstützung zur Verfügung. 

Quelle: DVSI