Karstadt Kaufhof Konzern beantragt Schutzschirm-Insolvenzverfahren

1. April 2020, 0:00

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof will sich in einem Schutzschirm-Insolvenzverfahren sanieren. Das berichtet die Publikation „Wirtschaftswoche“ (WiWo).

Nach WiWo-Informationen hat der Handelskonzern Galeria Karstadt Kaufhof am 1. April 2020 einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Essen für die Sport- und Warenhäuser eingereicht und den Düsseldorfer Insolvenzexperten Frank Kebekus zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Der ebenfalls bekannte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz solle die Geschäftsführung als Chefsanierer unterstützen, heißt es bei der Publikation, nach deren Angaben Unternehmen und Amtsgericht zunächst keine Stellungnahme abgeben wollten. I

nzwischen haben andere Medien den Antrag bestätigt. „Die harten wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für den innerstädtischen Non-Food-Handel und die langwierige Umsetzung staatlicher Hilfe über die Hausbank haben diesen Schritt notwendig gemacht“, zitiert „Focus Online“ das Unternehmen, das bundesweit mehr als 28 000 Mitarbeiter beschäftigt. 

Bei der erwähnten Insolvenzvariante übernimmt ein gerichtlich bestellter Sachverwalter die Aufsicht über die Sanierung, während die Unternehmensführung weiterhin die Kontrolle behält, aber von einem externen Sanierungsexperten beraten wird. Um die Liquidität zu sichern, hatte die Unternehmensgruppe wohl zuletzt die Mietzahlungen für alle Warenhäuser, Sporthäuser, Reisebüros und Logistikimmobilien gestoppt. „In den vergangenen Tagen hatte sich der Konzern um staatliche Hilfsgelder bemüht. Doch erwies sich eine Einigung mit den Banken bislang als schwieriger als erhofft“, so der WiWo-Bericht.

Da der zur österreichischen Signa-Gruppe gehörende Konzern durch die wegen der Corona-Pandemie staatlich angeordnete Schließung aller Filialen betroffen ist, fehlen ihm laut WiWo jede Woche mehr als 80 Millionen Euro Umsatz. Dehalb hatte Galeria Karstadt Kaufhof bereits vor Wochen für weite Teile der Belegschaft Kurzarbeit beantragt. Karstadt hatte bereits ab dem Jahr 2009 ein Insolvenzverfahren durchlaufen.