GfK bietet erste Großstudie zum regionalen Onlinepotenzial

10. Oktober 2016, 7:00

Die regionale Verteilung des Onlinepotenzials für Warengruppen wie Food, Bekleidung, Unterhaltungselektronik und Baumarkt unterscheidet sich erheblich. Die Marktforscher von GfK Geo Marketing veröffentlichen nach eigenen Angaben nun die erste flächendeckende Studie zum regionalen Onlinepotenzial in 17 Sortimentsgruppen.

„Wertvolle Rückschlüsse“

Die GfK-Studie basiert unter anderem auf anonymen und aggregierten kanalspezifischen Kaufangaben aus den repräsentativen GfK Verbraucherpanels. Über geostatistische Abgleiche haben die Experten von GfK das regionale Onlinepotenzial der 17 Sortimentsobergruppen für alle Regionen Deutschlands ermittelt. Die Daten zeigen die regionale Verteilung des Onlinepotenzials innerhalb einzelner Sortimente bis auf Ebene von Gemeinden und Postleitzahlen.

Simone Baecker-Neuchl, Leiterin der Abteilung GeoInsights im Bereich Geomarketing von GfK, kommentiert: „Die Kenntnis der regionalen Onlinepotenziale ermöglicht stationären Händlern wie auch reinen Onlineplayern wertvolle Rückschlüsse auf die diversen Chancen und Herausforderungen in ihren Marktgebieten. Die neue Studie ist damit eine wichtige Entscheidungsbasis in verschiedenen Unternehmensbereichen, vom Marketing bis zur Expansion und dem Category Management.“

Im Folgenden wird exemplarisch an vier Sortimentsgruppen aufgezeigt, wie verschieden die regionalen Muster sind:

Food

Während die Verteilung der gesamten Einzel