Anzeige

Tendence betont Messequalitäten

9. September 2015, 0:00

Weinger Besucher, mehr Qualität. Dieses Fazit ziehen die Messemacher der diesjährigen Tendence im Detail. 

„Die Tendence hat ihre Positionierung als internationalste Order- und Inspirationsplattform in Deutschland einmal mehr behauptet. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ziehen wir ein positives Fazit: Die Komponenten hohe Qualität auf Ausstellerseite und gutes Orderverhalten stimmen. Die Tendence ist und bleibt damit der wichtigste Ordertreffpunkt Deutschlands in der zweiten Jahreshälfte“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH.

Trotz des gravierenden Strukturwandels im Handel und volatiler wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in Europa beurteilen daher führende Aussteller und Verbandsvertreter den Messeverlauf mehrheitlich positiv. Stephan Koziol, Vorstandsvorsitzender des Europäischen Verbandes Lifestyle (EVL) erklärt: „Die Qualität seitens der Aussteller und der Besucher ist gestiegen. Es sind vielleicht weniger Besucher da, aber die qualitativ wichtigen Leute sind gekommen. Aus Sicht der Branche ist klar, dass es immer weniger Einzelhändler gibt. Ich glaube aber, dass die Meisten überrascht sind, wie positiv die Tendence gelaufen ist.“ Laut der IFH-Studie „Stadt, Land, Handel 2020“ ist in den kommenden Jahren fast jedes zehnte Ladengeschäft in Deutschland von Schließung bedroht.

Besucherqualität als entscheidendes Kriterium

An den letzten heißen Sommer- und Ferientagen des Jahres kamen 29.000 Besucher aus 86 Ländern auf das Frankfurter Messegelände ggenüber 34.480 Gästen aus 88 Ländern im Vorjahr. Der Anteil der ausländischen Einkäufer lag unverändert bei 20 Prozent. Die Top-10-Besuchernationen waren Deutschland, die Schweiz, Österreich, Frankreich, Italien, China, Niederlande, Belgien, Polen und Spanien. Die Besucherzufriedenheit bleibt mit 88 Prozent auf gleichbleibend hohem Niveau.

„Die Positionierung der Tendence oberhalb der – geschätzten – Regionalmessen mit deutschen und europäischen Einkäufern und zahlreichen interessanten Ausstellern hat einen hohen Stellenwert jenseits des Tagesgeschäfts“, betont Thomas Grothkopp, Geschäftsführer des Bundesverband für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur (GPK). Vor allem die Qualität der Besucher – ein aus Sicht der Aussteller entscheidendes Kriterium – wird überwiegend positiv beurteilt.

„Die Tendence hat wieder gezeigt, dass es im Herbst keinen Branchentermin gibt, der wichtiger ist und erfolgreicher funktioniert als Frankfurt. Wir können von einer durchweg positiven Stimmung während allen Tagen berichten. Es zeichnet sich der Trend ab, dass weniger aber dafür bessere Aufträge geschrieben werden“, sagt auch Willo Blome, Geschäftsführender Gesellschafter der Blomus GmbH. Hamid Yazdtschi, Geschäftsführer der Gilde-Handwerk Macrander GmbH & Co. KG zeigt sich ebenfalls mit dem Messeergebnis zufrieden: „Als Spiegelbild des Marktes hat die Messe natürlich besondere Einflussfaktoren durch die Situation im Moment draußen: hohe Temperaturen sowie auch Marktveränderungen. Trotz der geringeren Anzahl an Besuchern war die Qualität der Aufträge doch sehr gut. So dass der leichte Besucherrückgang durch die Erhöhung der Auftragswerte kompensiert worden ist.“

Vorträge für Einzelhandel sind Besuchermagnet

Besonders das Vortragsprogramm der Tendence mit Informationen rund um Themen wie Multichannel und Warenpräsentationen am Point of Sale traf den Nerv der Fachbesucher. Rund 2.200 Besucher nutzten das Angebot in den Vortragsarealen in den Hallen 9.2 und 9.3. „Die Messe bot mit der Ecostyle und der Webchance Academy sowie erstmals der Eat+Lifestyle einen Zusatznutzen, der von vielen Fachhändlern angenommen wurde“, so Thomas Grothkopp.

Die Fachmesse Ecostyle ergänzte das Produktspektrum der Tendence und bot mehr als 50 Anbietern nachhaltiger und zugleich designorientierter Produkte eine Plattform. Mark Kwami, Sektorexperte beim CBI – Centre for the Promotion of Imports from developing countries, präsentierte rund 40 Produkte aus Entwicklungsländern in Afrika und Asien. „Für uns war es sehr gut hier zu sein, weil wir viel Publicity hatten. Wir waren in der Lage, der Presse und dem Markt zu zeigen, wie CBI das Thema Nachhaltigkeit umsetzt. Der Anteil an Einzelhändleraufträgen bei unseren Firmen wird immer größer. Während der Messe kam der überwiegende Anteil der Besucher aus Deutschland, aber wir hatten auch Besucher aus Großbritannien, Skandinavien und Kuwait.“

Unterschiedliche Ansätze für nachhaltige Produkte wie upcyceln, Ressourcen schonen oder Energie sparen zeigten 15 ausgewählte Talents auf der Ecostyle. Mit dem Förderprogramm bietet die Messe Frankfurt jungen Designern eine Plattform, um sich in einem professionellen und internationalen Umfeld zu präsentieren. „Wir haben uns mit Kaffeeform vier Tage im Talents-Bereich der Ecostyle präsentiert und spannende Kontakte zu Einkäufern, Store-Besitzern, Materialexperten bekommen. Wir würden jungen Designlabels empfehlen, das auch zu probieren, da man schnell mit vielen Leuten in Kontakt kommt“, so Julian Lechner, Gründer von Kaffeeform.

Angebotsbereich Living: Aussteller loben Besucher

Namhafte Marken und internationale Keyplayer präsentierten im Angebotsbereich Living ihre Neuheiten und Trends aus den Bereichen Wohnen, Einrichten und Dekorieren sowie Tafeln und Genießen. Sowohl die etablierte Avantgarde als auch internationale Newcomer zeigten ein vielfältiges Angebot an designorientierten Wohn- und Tischaccessoires, Möbeln, Leuchten sowie Textilien bei Loft in der Halle 11.1. Eine Auswahl internationaler Einrichtungsideen und Wohnkonzepte mit Wohnaccessoires, Heimtextilien und Leuchten gehört zur Produktgruppe Interiors & Decoration in den Hallen 8.0 und 9.0. Die gesamte Palette jahreszeitlicher Dekoration und Floristenbedarf fanden Besucher in der Halle 8.0 bei Seasonal Decoration. Für die 456 Aussteller aus dem Angebotsbereich Living ist die Tendence weiterhin die führende Plattform für Konsumgüter in der zweiten Jahreshälfte. „Die Tendence ist für unsere Marke nach wie vor eine wichtige Veranstaltung, um unsere Kollektion für das zweite Halbjahr zu präsentieren. Positiv ist, dass die wichtigen Leute aus der Branche hier sind. Die Tendence ist die Destination der Branche in der zweiten Jahreshälfte“, unterstreicht Nuno Gameiro, Export Manager bei ASA Selection.

Gute Stimmung, gutes Orderverhalten

Das Marktumfeld der Tendence bleibt schwierig, dennoch beurteilt die Mehrheit der Tendence-Aussteller die Stimmung und die Orderlaune der Fachbesucher durchaus positiv. „Die Stimmung war gut. Es kamen etwas weniger Besucher, das konnte man sehen. Das liegt aber im Strukturwandel begründet, der in Deutschland gerade stattfindet. Insgesamt sind wir mit der Messe zufrieden“, so Jutta Rothe, Geschäftsführerin von Raumgestalt. Auch Renate Möller, Geschäftsführerin bei Scholtissek ist zufrieden: „Die Tendence lief für uns gut, sehr viel besser als wir erwartet hatten. Die Frequenz war hoch und man merkt, dass sich hier etwas bewegt. Wir hatten ein gutes Orderverhalten mit großen Aufträgen.“

Bei DPI wurden ebenfalls die Erwartungen erfüllt. Dazu Geschäftsführer Norbert Röhrig: „Die Tendence ist für uns ein wichtiger Termin für das Geschäft mit Einzel- und Großhandel. Wir sind bislang sehr zufrieden. Kundenfrequenz und Umsatz sind gut, die Stimmung ebenfalls.“ Peter Leinberger, Vertriebsleitung Inland bei Reisenthel Accessoires, zieht ebenfalls eine positive Bilanz der Tendence 2015: „Wir sind nach den ersten Tagen zufrieden mit der Messe. Es ist gut gelaufen und wir hatten mehr Kundenkontakt als erwartet. Die Qualität unserer Besucher war gut bis sehr gut und es wurden immer direkt Entscheidungen getroffen.“ Auch Nico Attasio, Inhaber von Decorama, beurteilt die Tendence als wichtige Orderplattform: „Die Besucherfrequenz auf der Tendence war in diesem Jahr besser als erwartet und besser als im Vorjahr. Die Kunden, die zu uns kamen, haben mehr als sonst gekauft. Insgesamt sind wir mit der Messe und dem Orderverhalten sehr zufrieden.“

Neukundenkontakte für Aussteller

Die Messebesucher, die zum ersten Mal die Tendence besuchten, boten den teilnehmenden Ausstellern Potenzial zur Neukundenakquise. „Bisher ist die Tendence besser als letztes Jahr. Wir sind mit den Kunden insgesamt zufrieden. Verglichen zum vergangenen Jahr hatten wir viel mehr Neukunden an unserem Stand“, sagt Troels Madsen, Sales Manager bei House Doctor. Auch die Produkte von Kahla/Thüringen Porzellan GmbH waren bei den Einkäufern gefragt. Ralph Bachofner, Gebietsverkaufsleiter Süddeutschland: „Wir konnten neue Kundengruppen ansprechen, weil hier eigentlich nicht die klassischen Besucher der Frühjahrsmesse sind und neue Geschäftsbereiche erschließen über die Kunden. Insofern sind wir zufrieden. Die Qualität der Besucher ist auf hohem Niveau. Wir hatten gerade am Samstag und am Sonntag sehr viele internationale Besucher da, beispielsweise aus England, Schweden oder Indien.“

Auch Alexander von Bismarck, Geschäftsführer Deutschland bei Kaemingk, ist zufrieden: „Wir sind im Vergleich zum Vorjahr sehr positiv überrascht vom Besucheransturm. Auch umsatztechnisch liegen wir bis dato über 2014. Für uns ist und bleibt die Tendence wichtig fürs Image und um neue Kontakte zu knüpfen.“

Doch nicht nur Besucher, auch Aussteller die erstmals auf der Tendence ihre Produkte zeigten, zogen eine positive Bilanz. „Die Tendence läuft für uns sehr gut, Wir können definitiv sagen, dass wir gute Besucher und gute Order hatten. Wir haben tolle neue Kontakte geknüpft aus Deutschland, aus Europa und zusätzlich aus der Türkei und Südkorea. Es war aus unserer Sicht also eine sehr erfolgreiche Messe“, so Niels Rasmussen, Geschäftsführer Vagnbys GmbH & Co. KG.

Auch Nicole Finkeldei und Karin Koch, beide Geschäftsführer bei Loon Mansion, freuen sich über die Resonanz: „Wir waren sehr zufrieden. Wir hatten eine sehr gute Resonanz und konnten das Fachpublikum mit unseren Produkten begeistern. Das war für uns als Erstaussteller ein sehr großer Gewinn. Wir hätten uns zwar ein etwas größeres Auftragsvolumen gewünscht, gehen aber zufrieden nach Hause. Die für uns relevanten Kunden kamen an unseren Stand.“