HKTDC – Erweiterte Messeerfahrung

17. Januar 2021, 12:39

Wachstumschancen für die Spielwarenindustrie während der Pandemie. Die Spielwarenbranche konnte 2020 von den Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie profitieren. So waren weltweit etwa Videospiele, darunter der Bereich e-Sports, sowie Spiele und Puzzles deutlich mehr gefragt. Verbunden war diese Entwicklung mit einem deutlichen Anstieg des Online-Shoppings, das allein im Oktober ein Plus von über 20 Prozent aufwies.

3D-Pavillion von Eastcolight im Bereich Spielwaren auf der ASWO

Den geänderten Verhaltensweisen und Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten muss die Branche in Zeiten des „New Normal“ Rechnung tragen. Zu diesen gehören etwa eine stärkere Nutzung von Technologien im Alltag, smarte Konsumenten, die neue Einkaufserlebnisse suchen, mehr Beeinflussung bei Kaufentscheidungen durch Empfehlungen von Familie und Freunden sowie die Bereitschaft, für hohe Qualität und nachhaltige Produkte mehr zu zahlen. Auf der Herstellerseite erfordert dies innovative Produkte, eine gezielte Auswahl der digitalen Kanäle, mögliche Partnerschaften mit anderen Marken sowie ein stärker individualisiertes Handelsmarketing.

Multi-Plattformen schaffen neue Geschäftsmöglichkeiten

Als eine Lösung gelten Multi-Plattformen, die verschiedene Elemente zu einem Entertainmentkonzept vereinen. Dieses beinhaltet digitale Innovationen, den Ausbau des E-Commerce, Lizenz- und Franchisesysteme sowie persönlich gestaltete Spielwaren. Weiterhin hohes Potenzial sehen Branchenkenner bei Spielwaren für Erwachsene, den sogenannten Big Kids. Im Konzept der Multi-Plattformen ergänzen sich Online-Kanäle und Retail Stores, denn nur ein Crossover zwischen beiden wird den Bedürfnissen von Eltern und Kindern gerecht. Die Information über verschiedene Medienkanäle kann nicht das haptische Element und das spielerische Erleben vor Ort ersetzen.

Unterstützung des HKTDC bei der Neuordnung der Geschäftsprozesse

Gleiches gilt auch für die Messeindustrie. Als Pionier auf dem Gebiet des digitalen Sourcing führte das HKTDC bereits im Jahr 2000 Hongkongs erste B2B-MarketingPlattform, hktdc.com Sourcing, ein. Bis heute brachte die Plattform mehr als 130.000 Lieferanten und zwei Millionen Käufer zusammen. Mit der Unterstützung der 50 globalen Büros des HKTDC wurden so jährlich 24 Millionen Geschäftsverbindungen ermöglicht.
Jetzt trägt das HKTDC den neuen Anforderungen mit dem Aufbau einer Multi-Plattform Rechnung, um den Übergang zu digitalen Beschaffungsmodellen zu unterstützen und Geschäftschancen in China und Asien für die Zeit nach der Pandemie zu fördern.

Auf der Hong Kong Toys & Games Fair im Januar 2020 konnten die Besucher noch alles anfassen

Auch ganz individuelle Seiten finden sich auf der B2B-MarketingPlattform sourcing.hktdc.com

Als ab dem Frühjahr 2020 keine Präsenzmessen mehr möglich waren, startete im April die erste virtuelle Messe, gefolgt von weiteren Messen im Juli und November. Bei der Autumn Sourcing Week