Coverstory Lego – Herzensangelegenheit

31. Januar 2022, 11:07

In einer sozialen Marktwirtschaft müssen Unternehmen gewinnmaximierend denken, um zu überleben. Immer wichtiger für eine klare Positionierung wird parallel dazu das Wahrnehmen sozialer und ökologischer Verantwortung sowie eine ethische Grundhaltung. Lego zeigt, wie erfolgreich und authentisch ein Unternehmen in diesem Kontext agieren kann.

Kinder wollen Antworten. Lego gibt sie. Und zwar nicht nur in Form faszinierender Produkt- und Themenwelten, sondern auch im gesellschaftlichen Kontext. Die Authentizität des Unternehmens basiert auf dessen Werten, einem Code of Conduct, der sich über alle relevanten Bereiche erstreckt. Beginnend beim Bestreben, vermehrt ökologische Verantwortung zu übernehmen und Prozesse, Produkte sowie Verpackungen nachhaltiger zu gestalten, engagiert sich Lego für mehr Sicherheit von Kindern im Netz oder setzt Zeichen im selbstbewussten und -bestimmten Umgang mit geschlechtsspezifischen Stereotypen.
Lego folgt damit konsequent dem eigenen Glaubensbekenntnis und agiert seit jeher analog der Konsumenten-Erwartungshaltung, die sich in den letzten Jahren extrem gewandelt hat. Wobei aus der Unternehmensgeschichte klar erkenntlich ist, dass das Ziel der großen Marken, auf ihr Innovationspotenzial und auf immer wieder neue Produkte aufmerksam zu machen, Lego nie genügte.

Technische Höchstleistungen gepaart mit einer unverwechselbaren Designsprache und innovativen Produkten gehörten im Gegenteil immer zum „kleinen Einmaleins“ des Unternehmens. Lego agiert schon seit Jahren so, wie es Konsumenten heute von Unternehmen erwarten. Nämlich dass sie Gutes tun und sich politisch korrekt verhalten. Den eigenen Mitarbeitern gegenüber, aber auch im gesellschaftlichen Kontext. Die Zeiten, als man Kaufentscheidungen nur auf den Preis reduzieren konnte, sind vorbei. Studien zufolge sind die Möglichkeiten, sich so bei Kunden zu differenzieren, in den letzten 18 Monaten kontinuierlich und rapide gesunken. Kaufentscheidungen werden heute zugunsten der Marken getroffen, die überzeugend belegen können, dass sie im Produktionsprozess, der Lieferkette und bei den verwendeten Materialien nachhaltig sind, dass sie sich sozial engagieren und vor allem die Belange ihrer Zielgruppen ernst nehmen. Die junge Elterngeneration geht hier sehr weit. Sie erwartet, dass Unternehmen, die sie unterstützen und denen sie folgen, eine gewisse Ethik an den Tag legen und fordert dies in Form messbarer, transparenter und konsequenter Maßnahmen auch ein. Gefragt sind längst nicht mehr nur Erfolge und Stärken – Unternehmen müssen sich klar positionieren und offen und ehrlich kommunizieren.

Lego gibt in allen genannten Bereichen ein unmissverständliches Verbraucherversprechen und engagiert sich weltweit sozial – weit über das normale Maß seiner Branchen-Leaderfunktion hinaus. Mit knapp einer Million Euro Wiederaufbauhilfe unterstützen die Lego Gruppe und die Lego Foundation beispielsweise derzeit von der Hochwasserkatastrophe in NRW betroffene Kinder und Familien.
Der umsatzstärkste deutsche Spielwarenhersteller zeigt aber auch messbare Ergebnisse seiner Zukunftsstrategie und macht transparent, welche Probleme man in der Gruppe gerade zu lösen versucht. Das gelingt dem Unternehmen dieser Größe und Marktbedeutung, weil es den Mut hat, alles auf den Prüfstand zu legen und Dinge neu zu denken.

Lego hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 das Material für alle Verpackungen zu 100 Prozent nachhaltig zu gestalten

Karen Pascha-Gladyshevs Aussage „Wie oft haben wir in den letzten eineinhalb Jahren die Kinder gefragt?“ lässt Rückschlüsse darauf zu, wie hoch der Anspruch der Lego Gruppe ist, die junge, nachwachsende Generation zu hören. Und wie konsequent Lego das Ziel, Kinder zu stärken, zu inspirieren und zu födern auch in Zukunft verfolgen wird.
lego.com


Impulse setzen und gestalten

Eine echte Challenge: Seit Anfang 2019 hat Karen Pascha-Gladyshev einen der anspruchsvollsten Jobs der deutschen Spielwarenbranche. Die Managerin muss nicht nur das hohe Wachstumstempo von Lego halten, sondern den Glanz und die Message der Marke immer neu aufladen. Wie und womit das gelingt, erfuhr Sibylle Dorndorf im Gespräch.

Frau Pascha-Gladyshev, wenn Unternehmen gesellschaftlich verantwortlich handeln, spielt die Unternehmenskultur eine große Rolle. Welches sind die zentralen Werte der Lego Gruppe?
Unser erklärtes Ziel ist es, die junge Generation bestmöglich zu inspirieren und zu fördern. Wir möchten Kinder stärken und zu selbstbestimmten Gestaltern der Welt von morgen machen. Und wir unterstützen ihr Recht, sich frei und individuell zu entwickeln.
Die größte Motivation für jeden einzelnen Mitarbeiter und Mitarbeiterin in der Lego Gruppe ist das Wissen, dass wir als Unternehmen mit dem, was wir tun, einen positiven Einfluss auf heutige und zukünftige Generationen haben. Unser gesellschaftliches Engagement und die Nachhaltigkeit unseres Handelns hat für uns höchste Priorität und die Förderung von Kindern durch kreatives Spielen und gleichzeitiges Lernen steht für uns an erster Stelle. Kinder zu inspirieren, so dass sie ihr kreatives Denken und ihre Potenziale freisetzen, um ihre eigene Zukunft zu gestalten und die grenzenlosen Möglichkeiten zu erkennen, die ihnen offenstehen, ist die Mission der Lego Gruppe.

Unternehmen müssen aus ihrer Verantwortung heraus aber auch neue Impulse setzen und Debatten anstoßen, obwohl das manchmal unbequem sein kann. In welchen Bereichen tut die Lego Gruppe dies und in welcher Form?
2021 haben wir nicht nur auf globaler Ebene unsere Nachhaltigkeitsinitiativen und Aktivitäten umgesetzt, sondern auch lokal viele Initiativen gestartet und Impulse gesetzt. Wir treiben gezielt Themen voran, die für die Zukunft von Kindern wichtig sind, wie etwa Sicherheit im Netz oder den selbstbewussten Umgang mit geschlechtsspezifischen Stereotypen. Mit unserer im letzten Jahr gestarteten Lego Talk Gesprächsreihe haben wir ein Format entwickelt, das bewusst diesen zeitgenössischen Themen, die Kinder, Eltern und Familien umtreiben, mehr Aufmerksamkeit verschafft und den familiären, aber auch gesellschaftlichen Diskurs anregt. Wir möchten Kindern und ihren Perspektiven mehr Raum in unserer Gesellschaft geben; ihre Stimme hörbar machen. Wenn wir mit Kindern gemeinsam nach Lösungen suchen, kommen wir zu kindergerechteren Ergebnissen. Daran glauben wir und dafür stehen wir als Unternehmen ein. Wir möchten Kinder dabei unterstützen, gute, mutige Entscheidungen treffen zu können – sei es, wenn sie beginnen, sich im digitalen Raum zu bewegen und hier ihre ersten Erfahrungen machen oder wenn sie mit allgegenwärtigen Stereotypen in Berührung kommen.
Aber auch das Thema Nachhaltigkeit hat seit Jahren sowohl für uns als Lego Gruppe als auch für die heutige Generation eine hohe Priorität. Es ist uns als Unternehmen ein wichtiges Anliegen, einen positiven Einfluss auf unseren Planeten auszuüben und die begrenzten Ressourcen für die nachkommenden Generationen zu schützen. Daher setzen wir uns mit einer Vielzahl von Projekten und Partnern dafür ein, unser Unternehmen und unsere Produkte nachhaltiger zu machen. Unser erklärtes Ziel ist es, einen positiven Fußabdruck zu hinterlassen und Kindern das Thema Nachhaltigkeit spielerisch zu vermitteln.

Lego wurde im Oktober 2021 zum vierten Mal in Folge zur besten Marke des Jahres gewählt. Ebenfalls im vergangenen Jahr wurde Lego zum zweiten Mal in Folge zum angesehensten Unternehmen weltweit eingestuft. So erfreulich diese exponierte Position der Marke und der Lego Gruppe ist, es ist auch ein Maßstab, an dem die Lego Gruppe immer gemessen werden wird. Was wird intern getan, um dieses Level zu halten oder zu verbessern und kontinuierlich neuen Herausforderungen anzupassen?
Wir setzen uns selbst seit jeher sehr hohe Maßstäbe – sei es in Bezug auf unsere Produkte, an unsere Arbeit und an uns als Unternehmen oder den zwischenmenschlichen Umgang.

Karen Pascha-Gladyshev wurde 2021 von DDW Die Deutsche Wirtschaft als eine der Führungspersönlichkeiten der deutschen Wirtschaft in den Rankings der wichtigsten Unternehmen Deutschlands gelistet

„Zum Jahr 2030 planen wir die Produktion von
Lego Steinen aus nachhaltigen Materialien“

An unsere unternehmerische Verantwortung sind viele Erwartungen geknüpft und wir möchten unserem Anspruch „Only the best is good enough“ jeden Tag aufs Neue gerecht werden. Das sind aber Herausforderungen, die wir gerne annehmen, da sie unserer tiefen und gewachsenen Überzeugung entsprechen. Bleiben wir zum Beispiel beim Thema Nachhaltigkeit: Wir haben über 150 Mitarbeitende in Dänemark, die sich ausschließlich diesem Thema widmen, mit einem klaren Ziel: Zum Jahr 2030 plant die Lego Gruppe die Produktion von Lego Steinen aus nachhaltigen Materialien. Auf diesem Weg sind noch einige Herausforderungen zu meistern und dabei machen wir keine Kompromisse – sei es im Hinblick auf die Produktqualität und -sicherheit oder die komplette Lieferkette. Es müssen neue Materialien entwickelt werden, die sich akkurat formen lassen, damit die neuen Lego Steine mit denen von vor 60 Jahren exakt zusammenpassen. Gleichzeitig muss das Material so haltbar und qualitativ sicher sein, dass Kinder täglich unbeschwert mit den Steinen spielen können. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der gesamte Produktionsprozess: Wir haben von der Beschaffung des Rohstoffs über den Umgang mit unseren Partnern und den damit verbundenen Lieferketten einen sehr hohen Nachhaltigkeitsanspruch, und wir achten stets darauf, dass dieser unseren Standards entspricht.
Einen schönen Etappenerfolg konnten wir 2021 verbuchen: Die Lego Gruppe hat ihren Prototyp für einen recycelten PET-Stein vorgestellt, der mit dem üblichen Stein fast identisch ist. Im Moment ist dieser nachhaltige Lego Stein noch ein Prototyp, der intensiv getestet wird. Das Time-Magazin hat ihn unter die 100 besten Innovationen des Jahres 2021 gewählt.

Menschen definieren sich mehr denn je mit Marken, die sie als vertrauenswürdig und verantwortungsvoll ansehen. Das führt dazu, dass Unternehmen immer neue Wege suchen, um sich auf gesellschaftlichem Parkett zu profilieren. Wo sehen Sie das ideale Feld für die Lego Gruppe, sich klar zu positionieren?
Unsere Mission ist es, Kinder in allem zu fördern, was sie brauchen, um stark und selbstsicher zu sein und die Welt zu erobern. Wir wissen, dass Spielen für die Entwicklung eines jeden Kindes von entscheidender Bedeutung ist. Wenn Kinder spielen, lernen sie, Probleme zu lösen, kreativ zu sein und widerstandsfähig zu werden. Es unterstützt sie in ihrer Entwicklung in einer immer komplexer und herausfordernderen Welt. Wir als Lego Gruppe sehen es als unsere unternehmerische Verantwortung an, uns für Kinder zu engagieren und den Fokus auf wichtige Themen zu lenken, die Kinder betreffen. Damit möchten wir Eltern, Erziehungsberechtige – aber auch die Gesellschaft – für relevante Themen sensibilisieren und die Welt von morgen positiv beeinflussen.

„Wir möchten Kinder stärken und zu selbstbestimmten Gestaltern der Welt von
morgen machen“

Kinder bewegen sich viel virtuoser als viele Erwachsene in der digitalen Welt. Sie wachsen damit auf, haben oft schon in jungen Jahren Zugriff aufs Internet. Hier lauern auch viele Gefahren. Was tut die Lego GmbH, um Kinder im Web zu schützen?
Da sprechen Sie ein Thema an, das uns sehr am Herzen liegt. In einer Welt mit mehr als 4,5 Milliarden Internetnutzern ist die digitale Sicherheit von Kindern wichtiger denn je. Wir unterstützen Eltern und Erziehungsberechtigte aktiv dabei, die digitalen Kompetenzen ihrer Kinder zu stärken, sie für Gefahren im Netz zu sensibilisieren und so ihr Selbstvertrauen als smarte, digitale Heranwachsende zu fördern. Dabei arbeiten wir unter anderem mit unserem langjährigen Partner UNICEF oder dem Bündnis gegen Cybermobbing zusammen und bieten verschiedene Webinare, Lern-Spiele und Infomaterial an. Beispielsweise können Eltern und Erziehungsberechtigte mit unserer „Build to Talk“-Aktivität spielerisch mit Kindern in den Dialog gehen, um mit ihnen über digitale Empathie oder auch über potenzielle Gefahren im Netz zu sprechen.

Skandinavische Länder haben sich schon immer durch einen freieren Umgang mit Kindern hervorgetan, man denke nur an Astrid Lindgrens Figur Pippi Langstrumpf. Nun ist Lego Friends vor Jahren als typische Mädchenwelt mit vielen Stereotypen an den Start gegangen. Wie werden Sie diese Linie künftig weiterentwickeln und positionieren?
Lego Friends haben wir für Kinder entwickelt, die gerne schneller ins Rollenspiel einsteigen möchten. So können sie ihre eigene Welt erschaffen, in der sie sich mit den verschiedenen Charakteren hinter den Figuren identifizieren und ihre eigenen Geschichten erfinden können. Seit der Einführung im Jahr 2012 wurden viele unterschiedliche Charaktere mit einzigartigen Interessen inkludiert. Da gibt es zum Beispiel Julian, der eine Leidenschaft für Wissenschaft und Technik hegt und Science-Fiction liebt. Oder die Tierärztin Dr. Donna, die zwei Töchter hat und fest davon überzeugt ist, dass Mädchen alles schaffen können. So wird das Storytelling bei Lego Friends, wie die Geschichten hinter all unseren Produktlinien, stetig weiterentwickelt und integrativer für alle Geschlechter gemacht.

„Wir möchten Kinder für Gefahren im Netz sensibilisieren und ihre digitale Kompetenz fördern“

Und dennoch erleben wir immer wieder, dass bestimmte Aktivitäten als geschlechtsspezifisch gesehen werden.
Genau diese Thematik war bereits im letzten Jahr eine unserer Prioritäten und wird es auch 2022 bleiben. Geschlechtsspezifische Stereotype sollten nämlich längst schon überholt sein; dennoch sehen sich Kinder und Eltern immer noch häufig mit ihnen konfrontiert. Wie Kinder und Erziehungsberechtigte mit derartigen Vorurteilen umgehen können und was wir Erwachsenen tun können, um Kinder in ihrem natürlichen Selbstverständnis zu bestärken, haben wir in drei Lego Talks thematisiert. Zusätzlich sind wir mit unserer Studie in Zusammenarbeit mit dem „Geena Davis Institute on Gender in Media“ unter anderem Fragen wie „Welche Einstellung haben Eltern und Kinder zur Kreativität?“ und „Gibt es dabei Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen?“ et cetera auf den Grund gegangen. Wir haben herausgefunden, dass Kinder in manchen Bereichen aufgrund von gesellschaftlich tief verankerten Rollenmustern ihr kreatives Potential noch nicht voll ausschöpfen können. Daran wollen wir aktiv etwas ändern, denn unser Ziel ist es, integratives Spielen für alle Kinder, unabhängig ihres Geschlechts, oder ihrer Herkunft zu fördern und zu inspirieren.

Was unternehmen Sie, um dieses Ziel zu erreichen?
Unsere drei Lego Talks gemeinsam mit Collien Ulmen-Fernandez, Michi Beck und Hadnet Tesfai haben die grundlegende Thematik und die Herausforderungen im Umgang mit geschlechtsspezifischen Stereotypen mehr Aufmerksamkeit verschafft. Gleichzeitig haben wir so den familiären, aber auch gesellschaftlichen Diskurs und Austausch angeregt. All unsere Lego Talks unterstützen Eltern und Erziehungsberechtigte, mit Kindern das Gespräch zu suchen und geben ihnen einfache Skills an die Hand, wie sie Kinder für die Herausforderungen des modernen Alltags stärken. Darüber hinaus haben wir global die Kampagne „Ready for Girls“ ins Leben gerufen, mit der wir uns für mehr Diversität beim Spielen einsetzen. Mit verschiedenen Aktionen wollen wir dazu beitragen, Eltern, Erziehungsberechtigte und die Gesellschaft auf eine offene, Stereotypen-freie Haltung vorzubereiten und sie für noch bestehende Herausforderungen zu sensibilisieren. Dafür haben wir weltweit eine positive Resonanz von Eltern, Kindern, Erwachsenen, Medien, und Fans bekommen, die die Botschaften und Initiativen der Kampagne unterstützen.
Zudem werden Marketing- und Produktkommunikation der Lego Gruppe zukünftig geschlechtsneutral sein. Eine aktuelle Maßnahme ist zum Beispiel, dass die Lego Produkte im Online-Shop nicht mehr nach Geschlechtern, sondern nach Altersklassen und Interessengebieten selektiert werden.

Kommen wir zur Pandemiesituation, in der wir uns leider immer noch befinden. „Wie oft haben wir in den letzten zwei Jahren die Kinder gefragt?“ war Thema beim Lego Talk zum Thema gesellschaftliche Mitbestimmung von Kindern.
Corona verlangt Kindern und Jugendlichen unglaublich viel ab. Was kann ein Unternehmen wie die Lego GmbH tun, um in diesem Kontext Verantwortung zu übernehmen?
Grundsätzlich haben Kinder und Jugendliche die Einschränkungen in den letzten beiden Jahren sehr gut hingenommen; sich viel weniger beklagt, als man es vielleicht erwartet hätte. Das heißt aber nicht, dass es ihnen damit gut geht. In einer Situation wie dieser spüren wir als Lego Gruppe unsere Verantwortung sehr intensiv. Bereits 2020, als Eltern plötzlich Spielkamerad, Chefkoch, Super-Lehrer und Arbeitstier in einer Person sein mussten, haben wir schnell reagiert und Abwechslung und Inspiration in der Lockdown-Zeit geboten. Wir haben 2020 die YouTube-Show „Deine Lego Zeit“ gestartet, um die Kinder im Lockdown etwas zu unterstützen und zu begleiten. Im Spätsommer haben wir die Show dann auf die große Bühne geholt, um die Kids für ihren Mut und ihre Kreativität zu feiern. Ich erinnere mich an sehr viele strahlende Gesichter. Leider mussten Kinder auch im letzten Jahr sehr viel zurückstecken. Um ihnen gerade in den besonders einschränkenden Zeiten ein bisschen Spaß nach Hause zu bringen, haben wir deutschlandweit mit verschiedenen Radiosendern unzählige Lego Spielpakete verschenkt, um den Lockdown ein bisschen erträglicher zu machen. Und letztes Weihnachten wollten wir den Kindern einfach mal unsere Wertschätzung zeigen dafür, dass sie diese schwere Zeit mit ihrer eigenen, kreativen Resilienz gemeistert haben. Wir haben daher eine Dankesaktion organisiert, bei der sich Eltern bei ihren Kindern für ihr Durchhaltevermögen und ihre Geduld während der Pandemie bedankt haben. Das war unglaublich emotional und wir hatten überwältigend viele Teilnahmen. Für uns zeigt das deutlich, dass in den letzten beiden Jahren viel zu wenig mit und über Kinder und Jugendliche gesprochen wurde.

Frau Pascha-Gladyshev, ich bedanke mich herzlich für das offene und ausführliche Gespräch!


Lego im Gespräch

Mit der von der Lego GmbH initiierten Gesprächsreihe Lego Talk macht das Unternehmen auf für Kinder, Familien und Erziehungsberechtigte relevante gesellschaftliche Themen aufmerksam. Die Lego Talks liefern Denkansätze und regen in Familien sowie der Gesellschaft zu offenen Gesprächen an. Thematisch konzentriert sich die Gesprächsreihe im Video-Format auf Aspekte, die für die Entwicklung von Kindern wichtig sind; darunter der selbstbewusste Umgang mit geschlechtsspezifischen Stereotypen, Mitwirkung und Mitbestimmung oder sicheres und empathisches Verhalten im Netz.

Bei Lego ist man überzeugt: Für die Gestalter der Welt von morgen können die Entwicklung einer eigenen Stimme sowie Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten nicht früh genug beginnen. Kinder brauchen Raum, um sich zu entfalten und Selbstbewusstsein, um ihre Meinung und Bedürfnisse unbefangen äußern zu können.
Die zehn- bis 15-minütigen Lego Talk-Folgen gehen live auf der Website und auf den Social Media Kanälen wie YouTube, Instagram, Facebook der Lego GmbH.
Begleitend dazu bietet Lego gemeinsam mit Experten*innen des Bündnisses gegen Cybermobbing e.V. gratis für Eltern regelmäßig Webinare an.

Stellvertretend für eine ganze Generation von Kindern hat sich Helena Zengel unter anderem mit Collien Ulmen-Fernandes und Michi Beck über Geschlechterstereotypen unterhalten

Lego Neuheiten 2022

Faszination DIY & Technik

Lego Technic
Echt abgefahren – das Bauset BMW M 1000 RR! Zum ersten Mal wurde im Lego Technic Universum ein Modell im Maßstab 1:5 nachgebildet. Mit seinen authentischen Funktionen entspricht das Modell nicht nur optisch dem Original, sondern spiegelt auch die Bewegungen exakt wider. 3-Gang-Getriebe und Neutralstellung, Lenkung, Vorder- und Hinterradaufhängung, Kettenantrieb und Reihenvierzylinder-Motor wurden detailgetreu nachempfunden. Die legendären BMW Markenembleme und die beiden Ständer machen das Modell zu einem spektakulären Hingucker.

Lego Dots
Ausgerechnet Bananen! Lego Dots lässt junge Designfans mit dem Bananen Stiftehalter Set kreativ werden. Dank beiliegender Bauanleitung ist das Schreibtischset rasch zusammengesetzt. Es beinhaltet neben dem bananenförmigen gelben Stiftehalter jede Menge bunte Steinchen zum Verzieren des Accessoires. Das leicht und intuitiv zu gestaltende Set dient Kindern als „Leinwand“ für immer neue kreative Werke.

Lego Duplo
Pack die Badeinsel ein! Das plietschvergnügte Spielset Lego Duplo „Badewannenspaß: Schwimmende Tierinsel“ mit coolem Flamingo im Schwimmring, einem Fisch und einem Oktopus sowie einer Insel samt Baum und Eimer können nach dem Spiel im Wasser auseinander gebaut werden und so vollständig trocknen. Hierdurch wird der von Lego gewohnt hohe Standard an Qualität und Sicherheit gewährleistet.

Auf zu neuen Abenteuern

Lego Friends
Schöner Wohnen: Das Lego Friends Wohnblock Set besteht aus drei Gebäuden, die sich zu einem Wohnblock zusammenstecken lassen: ein Friseursalon, ein internationales Lebensmittelgeschäft und ein Lese-Café mit zwölf Figuren.
Traum-Baum: Das Lego Friends Set Freundschaftsbaumhaus besticht mit Details wie Bienenstock, Vogelhäuschen oder einem Windrad sowie tollen versteckten Funktionen.

Lego City
Bauen, retten, schützen: Lego City zeigt mit den Sets Polizeistation, Krankenhaus und Geländekran, was die beliebte Linie drauf hat. Nah an der Wirklichkeit mit unzähligen Details und zahlreichen Funktionen ausgestattet können Kinder im Rollenspiel ihre Alltagswelt nachempfinden und nachbauen.

Einfach fantastisch

Lego Super Mario
Super, Mario! Das Starterset Abenteuer mit Luigi präsentiert das interaktive Lego Super Mario™ Universum. Die interaktive Luigi Figur zeigt ihre Reaktionen mithilfe eines LCD-Bildschirms und eines Lautsprechers.
Mit dem Lego Luigi’s Mansion Erweiterungsset
Gruseliges Versteckspiel, aus der Reihe Lego Super Mario, fordern komplexe Level zur Geisterjagd und Juwelensuche auf. Das Set beinhaltet eine Start-Platte (neu seit Januar 2022) und einen rotierenden Flur, der Zugang zu jedem Zimmer verschafft.

Lego Ninjago
Ninja Go! Im dreigeschossigen Lego Ninjago Ninja-Dojotempel trainieren entschlossene Ninja-Fans ihre Helden und fechten spannende Duelle aus. Im geheimen Dojotempel befinden sich ein Trainingsbereich und fünf Räume.
Der Ultrakombi-Ninja-Mech lässt Kinder spannende Ninja-Abenteuer nachempfinden. Dieses coole 4-in-1-Modell ist der ultimative Spielzeug-Mech für packende Duelle.

Lego Star Wars
Neues aus dem Star Wars Universum: Zum allerersten Mal wurde der AT-AT aus der Schlacht auf Hoth mit Lego Steinen nachgebildet. Eine Luke und das Dach lassen sich aufklappen, um Zugang zum Cockpit zu bieten. Außerdem verfügt das Modell über einen schwenkbaren Kopf (mit Drehrad) und bewegliche Beine. Für ein interaktives Spielerlebnis beinhaltet das Set drei Lego Star Wars Minifiguren wie Chewbacca im Schneetarnanzug und einen imperialen Sondendroiden.