GLOBAL / sicherheit

Vorreiter Italien

Italien ist das erste Land auf der Welt, das ihre Nutzung vorschreibt: Ab dem 6. März 2020 sind Geräte verpflichtend, die sicherstellen, dass Kinder nicht unabsichtlich allein in einem Auto zurückgelassen werden.

Universell einsetzbar ist der Easy Tech Chicco BebéCare. Das Gerät kann an allen Gurten befestigt werden

Die meisten Menschen denken, es sei unmöglich, dass ein Vater oder eine Mutter ihr Kind im Autositz auf der Rückbank ihres Fahrzeugs einfach vergessen. Leider falsch, denn Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als 600 Kinder in den vergangenen 20 Jahren starben, nachdem sie „aus Versehen“ in einem Auto zurückgelassen wurden – andere Quellen sprechen sogar von mehr als 2.000 solcher Fälle.
Ursache für dieses „Vergessen“ kann unter Umständen eine dissoziative Amnesie sein, eine Krankheit, die jeden Menschen betreffen kann und bei der man sich an wichtige Informationen aus dem individuellen, persönlichen Bereich nicht mehr erinnern kann. Vor allem unter Stress sowie mentaler oder physischer Erschöpfung, was bei jungen Eltern nicht ungewöhnlich ist, tritt dieses Krankheitsbild auf. Hauptsymptome sind Einschlaf-Schwierigkeiten, Konzentrationsmangel und Reizbarkeit.

Menschen, die unter dissoziativer Amnesie leiden, sind sich dieses Problems oftmals nicht bewusst. Im Falle eines im Auto zurückgelassenen Kindes kann dies – vor allem in der Hitze des Sommers – allerdings tragische Konsequenzen haben. Seit 2008 starben in Italien mindestens neun Babys unter solch schrecklichen Umständen. Im September 2018 wurde daher im Gesetz der Artikel der Straßenverkehrsordnung, der Autositze für Kinder betrifft, modifiziert und scheibt jetzt für den Transport von Kindern bis zu vier Jahren den Einbau eines Alarms vor, der beim Zurücklassen eines Kindes im Auto ausgelöst wird. Ursprünglich sollte die Änderung zum 1. Juli 2019 in Kraft treten, scheiterte aber an nötigen Genehmigungen durch die Europäische Kommission und des italienischen Staatsrats.
Inzwischen hatte die Babyindustrie jedoch bereits begonnen, Lösungen zu entwickeln und sie im Markt einzuführen. Schon 2013 präsentierte das Start-up-Unternehmen Remmy mit Sitz in Bologna ein entsprechendes Gerät – einen Sensor, der unter dem Kindersitz angebracht wird und das Gewicht überwacht: Wenn der Motor des Fahrzeugs abgestellt wird und beim Gewicht des Kindersitzes keine Veränderung registriert wird, wird ein Geräuschsignal aktiviert. „Zu einer Zeit, als sich niemand für dieses Thema zu interessieren schien, haben wir eine effiziente Lösung gefunden, ein Gerät, das auch nach dem Kauf jederzeit in jeden Autositz eingebaut werden kann“, so Michele Servalli, Mitbegründer und CEO von Remmy, nachdem das Unternehmen die Gold Medal des EU 2019 Product Safety Award in der Kategorie Sicherheit von Kinderprodukten (SMEs) erhalten hatte. „Der Remmy Car Baby Alert war weltweit das erste System, das verhindert, dass Kinder im Auto unbeabsichtigt zurückgelassen werden.“ Das Produkt wird zum Teil in einer lokalen sozialen Kooperative gefertigt, die die Inklusion von beeinträchtigten und behinderten Menschen unterstützt.

Aktuell ist das Chicco BebéCare System in vier Autositzmodelle eingebaut

Der SensorSafe von Cybex wird an den Gurten des Autositzes befestigt und ist mit dem Smartphone verbunden

Ende 2017 wurde innerhalb einer Partnerschaft zwischen der italienischen Marke Chicco, die zu Artsana gehört, und Samsung ein Sensorsystem entwickelt, durch das die Präsenz des Kindes auf dem Autositz registriert wird und entsprechende Informationen an Smartphones gesendet werden. Momentan ist das Chicco BebéCare System in vier Autositzmodelle der Marke eingebaut, Oasys
0+ UP, Oasys i-Size, SeatUp 012 und AroundU. Sobald der Autositz mit dem Smartphone durch eine App verbunden ist, wird das System wenige Sekunden nachdem das Kind inm Autositz Platz genommen hat, aktiviert. Entfernt man sich mit dem Smartphone, warnt ein Geräusch oder ein visuelles Signal. Falls der Alarm nicht innerhalb von 40 Sekunden abgestellt wird, wird eine SMS zu einigen schon im Vorfeld registrierten Nummern gesandt und der Standort des Fahrzeugs übermittelt.
2019 wurde der Easy Tech Chicco BebéCare eingeführt: Hier handelt es sich um ein unabhängiges universell einsetzbares Gerät, das an allen Gurten im Auto befestigt werden kann. Es muss vor der Abfahrt angebracht und abgenommen werden, wenn das Kind aus dem Sitz gehoben wird – sonst sendet es eine Warnung auf ähnliche Art und Weise.

Ein analoges Gerät, SensorSafe, wurde von Cybex auf der Kind + Jugend im September 2018 vorgestellt. Der Clip, der durch Bluetooth mit einem Smartphone verbunden ist, wird aktiviert, wenn er an den Gurten des Autositzes befestigt wird: Das Gerät warnt den Fahrer, wenn die Temperatur im Fahrzeug zu hoch oder zu niedrig ist, schickt nach einer zweistündigen Fahrt eine Benachrichtigung (ein Stopp wird empfohlen) und vor allem sendet es eine Nachricht und einen weiteren Alarm, wenn das Smartphone aus dem Auto genommen wird.
Im Bay-B Bereich der Toys Milano-Fachmesse im Mai 2019 stellten Bébé Confort (eine Marke von Dorel), Foppapedretti und Inglesina ihre Lösungen vor – Kissen mit Gewichtssensoren, die auf dem Autositz platziert werden.
Am 23. Oktober 2019 wurden die neuen Regelungen des Gesetzes veröffentlicht. Die entsprechenden Geräte können ein Teil der Standardausrüstung sowie optionale Zubehörteile des Fahrzeugs sein, aber auch ein unabhängiges Zubehörteil des Autositzes oder des Fahrzeugs. Die Vorschriften treten am 6. März 2020 in Kraft. Andere europäische Länder dürften folgen und viele Mitglieder der Babyindustrie wünschen sich in diesem Punkt einen Europäischen Standard.

Daniele Caroli

Der Sensor von Remmy wird unter dem Kindersitz angebracht und überwacht das Gewicht

Zur Übersicht "Ratgeber & Guide"