Vokabeln der Digitalisierung

Digital Dictionary

App, Cookies, URL, Virtual Reality – wer sich mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzt, hat manchmal das Gefühl, eine Fremdsprache lernen zu müssen, um mitreden zu können. Damit das „Vokabelnlernen“ leichter wird, liefert TOYS in jeder Ausgabe eine Reihe von Spickzetteln, auf denen Schlagworte, Begriffe und Konzepte zum Thema einfach und verständlich erklärt werden.

#E-Rechnung

E-Rechnungen werden in elektronischem Format ausgestellt, übertragen oder empfangen. Als Übertragungs- oder Empfangswege stehen zum Beispiel E-Mail, Fax-Server oder Web-Download zur Verfügung. Rechnungen, die in Papierform ausgefertigt und in elektronische Formate umgewandelt wurden, fallen nach dem Umsatzsteuergesetz nicht unter diese Definition. Die wesentlichen Vorteile der E-Rechnung sind kürzere Durchlaufzeiten und eine Steigerung der Prozessqualität. Die meisten modernen E-Rechnungssysteme haben drei zentrale Funktionalitäten: Sie bieten eine prozessgesteuerte und nutzerfreundliche Rechnungsverarbeitung; sie ermöglichen die revisionssichere Ablage aller zahlungsbegründenden Unterlagen und mit ihnen kann eine E-Rechnung von der Beschaffung bis zur Zahlung in einem System verarbeitet werden. Ein weiterer Vorteil von E-Rechnungen ist die Zeitersparnis – durch sie können Transaktionen bis zu 40 Prozent schneller abgewickelt werden.

#E-Book / #E-Reader

Zu Deutsch: elektronisches Buch. Dies sind Bücher in digitaler Form, die auf E-Book-Readern oder mit spezieller Software auf dem PC, Tablet oder Smartphone gelesen werden können. E-Books und deren Lesegeräte bieten eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber dem analogen, gedruckten Format: Durch eine bestimmte Funktionalität („reflowable content“ genannt) passt sich der Text automatisch an unterschiedliche Bildschirmgrößen an. E-Book-Readers wie zum Beispiel Kindle, Tolino oder PocketBook Touch sind sehr handlich, wiegen meist nicht mehr als 200 Gramm, können auf ihrer internen Speicherkarte mehrere tausend Bücher speichern und bieten eine für das Auge angenehme Leseoberfläche (zum Teil mit eingebautem Licht, das nicht blendet). Zudem sind die Geräte so sparsam, dass eine Akkuladung problemlos mehrere Wochen hält.

 

 

 

 

 

#End-to-end-Encryption

Das bedeutet: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Wer den Nachrichten-Dienst WhatsApp nutzt, hat diese Meldung wahrscheinlich schon einmal erhalten: „Nachrichten in diesem Chat sowie Anrufe sind jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt“. Man kann sich das wie eine Art Schlüssel-Schloss-Prinzip vorstellen: Die Nachricht des Absenders ist mit einem Schloss versehen und kann nur vom Schlüssel des gewünschten Empfängers geöffnet werden. Alle anderen Instanzen, wie zum Beispiel der Anbieter des Kommunikationsdienstes, der Telekommunikationsanbieter oder der Internet-Provider, können nicht auf die Textnachrichten, Bilder oder Sprachmitteilungen zugreifen. Die Ver- und Entschlüsselung findet an den Endpunkten der Übertragung statt. Das sorgt für hohe Sicherheit, denn ohne den geheimen Schlüssel kann keine Nachricht entschlüsselt werden. Genutzt wird diese Art der Datenverschlüsselung nicht nur von WhatsApp, sondern zum Beispiel auch von iMessage, Signal oder Telegram. Auch E-Mails werden so vor dem Zugriff Fremder geschützt. Wichtig für WhatsApp-Nutzer: Einige Metadaten werden von WhatsApp trotzdem gespeichert. Wer den Nutzungsbedingungen zugestimmt hat, stellt WhatsApp seine Telefonnummer und die seiner Kontake zur Verfügung, ebenso werden die Zeit- und Datenstempel von erfolgreich zugestellen Nachrichten gespeichert. Dadurch kann der Nachrichtendienst feststellen, wer wann mit wem kommuniziert hat. Deshalb wird die E2E-Verschlüsselung als „Scheinsicherheit“ bezeichnet.

 

#Hyperlink

Im Alltag meistens einfach nur „Link“ genannt. Kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Verknüpfung“ oder „Verbindung“. Im Internet verbindet ein Link zwei Webseiten miteinander und entspricht einem Querverweis in einem analogen Buch oder Textdokument. Hyperlinks sind meist farblich vom restlichen Text hervorgehoben oder unterstrichen und wenn man darauf klickt, öffnet sich automatisch das im Link ausgewiesene Ziel. Der Hyperlink muss immer die Adresse des Ziels enthalten (die URL) um das entsprechende Dokument zu öffnen. Durch dieses System kann aber nicht nur auf anderen Stellen, sondern auch auf andere Dateien verlinkt – zum Beispiel auf Bilder, Videos oder Animationen – oder der Befehl zum Download gegeben werden.

Zur Übersicht "Ratgeber & Guide"