Family on Tour

Babys erstes „Auto“

Mobilitätskonzepte für die Gegenwart und Zukunft sind ein hochaktuelles Thema für Automobilhersteller. Das gilt schon für die erste Meile von Babys und Kleinkindern. Mit qualitativ hochwertigen Kinderwagen können Autofirmen Eltern als neue Kundengruppen erschließen und an die Marke binden. Bernd Conrad von Conrad Enterprises erläutert, wie das funktioniert.

Volkswagen mit knorr-baby, Mercedes-Benz mit Hartan oder der Sportwagenbauer Ferrari mit Cybex. Immer öfter nutzen Automobilhersteller das Licensing ihrer Marken, um über klassisches Merchandising hinaus neue Produkte zu lancieren und die eigene Marke zu strecken.
Diese Partnerschaften sind nur drei Beispiele für die Lizenzvergabe einer Automarke auf Kinderwagen, womit das Gefährt für eben jene ersten Meter und Meilen bestimmt wird.
Die Kaufentscheidung für einen Kinderwagen treffen die Eltern meist vor der Geburt. Neben den rationalen Kaufgründen wie Qualität und Einsatzzweck werden mit dem Kauf eines Lizenzprodukts eigene Markenpräferenzen oft auch langfristig in den Familienalltag integriert. Der Kinderwagen als Statussymbol ist gleichzeitig auch eine Herausforderung an die Qualitätskontrolle. Die Auswahl des richtigen Lizenznehmers ist für den Automobilhersteller sehr wichtig, da Qualitätsmängel oder Nachteile bei der Bedienung nicht nur im elterlichen Alltag nerven, sondern auch auf die Lizenzmarke abstrahlen.
Sowohl die Funktionen als auch die Ergonomie eines Kinderwagens dürfen durch ein geändertes Design natürlich nicht
verändert werden. Der Vorteil am lokal emissionsfreien, weil durch Muskelkraft betriebenen, Fahrzeugs liegt an der konzeptionellen Nähe zum Auto.
Die dänische Firma See hat einen Kinderwagen im Design des kultigen Fiat 500 unter Lizenz des italienischen Autokonzerns im Programm. Gemeinsam mit dem Fiat-Designern wurden Stoffe und Farben ausgesucht, außerdem trägt der Kinderwagen Logos und Felgen, die denen des Kleinwagens nachempfunden sind. Väter dürften für den ersten fahrbaren Untersatz mehr in Richtung Golf GTI schielen. knorr-baby liefert das passende Produkt mit traditionellem Karo-Stoffbezug und Rahmen in der klassischen VW-Farbe „Tornadorot“. Wie viele Mütter oder Väter mit dem Kinderwagen den eigenen Autowunsch kompensieren, weil der GTI vielleicht einem familientauglicheren Kombi Platz machen musste, wurde bisher aber noch nicht untersucht.

conrad-enterprises.com

Kinderwagen von links nach rechts: Avantgarde (Mercedes/Hartan), Priam Lux (Ferrari/Cybex), GTI (VW/knorr-baby)

Bernd Conrad ist Experte für Lizenz- und Autothemen und selbst zweifacher Vater. Seit Ende der 90er Jahre ist er im Licensing aktiv und hat im Laufe seiner Karriere leitende Positionen bei Unternehmen wie Fox Kids/Jetix, TV-Loonland und Studio 100 | m4e bekleidet. Er gilt als einer der Architekten für den Auf- und Ausbau von Marken wie KiKANiNCHEN oder „Mia and me“. 2017 hat er sich nach fast 20 Jahren mit zwei Standbeinen selbstständig gemacht. Aus einem reinen Blogger-Hobby ist mit autonotizen.de ein renommiertes Online-Magazin samt Youtube-Kanal entstanden. Mit der Firma Conrad Enterprises berät er Kunden auf Lizenzgeberseite sowie Lizenznehmer in den Bereichen Markenstrategie, Lizenzaufbau und Public Relations.
Kontakt:bernd@conrad-enterprises.com

Zur Übersicht "Ratgeber & Guide"