Britax

Sicher ist sicher

Besonders bei Baby- und Kleinkind-Produkten heißt es: Safety first! Kindersitze-Hersteller Britax Römer prüft deshalb die Fabrikate in eigenen Crashtest-Anlagen.

Wer einen Kindersitz fürs Auto kauft, der fragt sich vor allem eines: Kann der Sitz das Baby bei einem Unfall schützen? Um das zu überprüfen, stellt die Firma Britax Römer ihre Sitze in hauseigenen Crashtest-Anlagen auf die Probe. Neuer europäischer Hauptsitz des Unternehmens ist Leipheim, wo das Zentrum im Juni eröffnet wurde. Geschäftsführer Rainer Stäbler, Entwicklungsleiter Richard Frank und Marketing Director Moritz Walther präsentierten die innovative Anlage und erklärten ihre Funktionsweise. „Mit dem Standort in Leipheim haben wir unser Engagement in Europa und Made in Germany weiter ausgebaut. Dies ist uns besonders wichtig, da wir durch modernste Crashtest- Anlagen, lokale Entwicklung, Produktion und Logistik, unsere Sicherheitsstandards weit über den gesetzlichen Vorschriften gewährleisten können“, so Geschäftsführer Stäbler. In der neuen Crashtest-Anlage werden die Auswirkungen unterschiedlicher Aufprallsituationen geprüft. Dabei wirken enorme Kräfte von bis zu 70 Gramm und Geschwindigkeiten bis 86 km/h auf die Sitze. Auch Richard Frank ist stolz auf die neue Errungenschaft: „Sie ist eine der weltweit modernsten Crashtest-Anlagen für die dynamische Prüfung von Kinderrückhaltesystemen. Damit ermöglichen wir, unsere Kindersicherheitsprodukte in Karosserien verschiedenster Fahrzeughersteller via Testschlitten in unterschiedlichsten Unfallszenarien sowie allen gesetzlich vorgeschriebenen Verbrauchertests zu entwickeln und freizugeben.“            

www.britax-roemer.de

Zur Übersicht "Ratgeber & Guide"