Oeko-Tex

Mit gutem Gewissen

Made in Green ist ein von Oeko-Tex entwickeltes Ver- braucherlabel für nachhaltige Textilien. Calida zeichnet jetzt seine Kinder-Kollektion mit dem Label aus.

Gesundheitlich unbedenkliche und nachhaltige Kindermode steht bei vielen Eltern hoch im Kurs und hat sich inzwischen vom Nischen- zum Trendthema entwickelt. Doch woran können Eltern beim Einkauf von Kinderkleidung letztlich erkennen, bei welchen Textilien Marken- und Handelsunternehmen wirklich mehr Nachhaltigkeit entlang ihrer Lieferketten umsetzen?
Laut David Pircher, Leiter Business Development bei Oeko-Tex, fordern Verbraucher von Herstellern, Bekleidungsmarken und Händlern zunehmend neben Produktsicherheit noch umweltfreundliche Produktionsbedingungen sowie soziale Verantwortung ein. Diesen Wunsch nahm die Oeko-Tex Gemeinschaft, zu der 16 unabhängige Textilforschungs- und Prüfinstitute gehören, zum Anlass, mit Made in Green by Oeko-Tex „ein nachverfolgbares Verbraucherlabel für nachhaltige Textilien zu kreieren“. Anhand des QR-Codes und der Prüfnummer auf dem Label kann der Konsument die Herstellung eines Artikels zurückverfolgen. Damit komme man einerseits Verbraucherwünschen nach, so Pircher, andererseits könnten Anbieter von textilen Produkten ihre Lieferketten transparent offenlegen. Das war laut Stefan Kehrer von Calida auch für das Schweizer Textilunternehmen der Grund, in einem ersten Schritt die komplette Kinderkollektion mit dem Made in Green-Label auszuzeichnen: „Damit untermauern wir langfristig unsere Nachhaltigkeitsstrategie, Produkte mit gutem Gewissen herzustellen, damit sie Kunden auch mit gutem Gewissen tragen können. Insofern ist Made in Green genau das, wonach wir gesucht haben.“


www.madeingreen.com
www.oeko-tex.com
www.calida.com

Zur Übersicht "Ratgeber & Guide"