Mit Kindern

Raus in die Natur

Herrlicher Sonnenschein, tiefblauer Himmel und Vogelgezwitscher – da ist sie endlich wieder, die Zeit, in der es alle nach draußen in die Natur zieht. Das gilt natürlich auch für frisch gebackene Eltern und ihren Nachwuchs. Wenn das Abenteuer Ausflug gut vorbereitet wird, ist das überhaupt kein Problem und alle haben Spaß.

Auch mit Still-Baby können Eltern aktiv und mobil sein, am Outdoor-Leben teilhaben, schönes Wetter und freie Natur genießen. Wenn die Mutter etwas Routine beim Stillen entwickelt hat, steht Unternehmungen mit dem Baby nichts mehr im Weg. Gute Organisation und Vorbereitung tragen dazu bei, dass nicht alles Mögliche mitgeschleppt werden muss und die Wickeltasche nicht zur Reisetasche mutiert. Damit der Tag entspannt und stressfrei wird, sollten einfach ein paar Kleinigkeiten bedacht werden. So sollte vor dem Ausflug noch einmal ganz in Ruhe gestillt oder gefüttert und das Baby gewickelt werden, damit es anschließend gestärkt und gut gelaunt losgehen kann. Wickelutensilien und ein leichtes Mützchen dürfen unterwegs natürlich nicht fehlen, eine Kuscheldecke dient sowohl als Unterlage als auch zum Einkuscheln. Da die Sonne auch im Frühling schon sehr intensiv ist und das Baby nicht der direkten Strahlung ausgesetzt werden sollte, immer an ausreichenden Sonnenschutz für den kleinen Liebling denken (zum Beispiel ein Hütchen mit UV-Schutz, luftige, aber lange Kleidung, Sonnenschirm oder Sonnensegel für den Kinderwagen). Mit ansteigenden Temperaturen werden auch schon erste Plagegeister munter. Gegen diese schützt ein Moskitonetz für den Kinderwagen. Auf keinen Fall chemischen Insektenschutz verwenden.
Am Anfang bereitet der enorme Milcheinschuss eventuell auch unterwegs noch Schwierigkeiten. Einige Frauen berichten, dass während des Saugens an der einen Brust die zweite unentwegt läuft. Keine Sorge, dieser Milchspendereflex reguliert sich meist nach wenigen Tagen. Gute, saugfähige Stilleinlagen, die die Brust schützen und trocken halten, bewahren vor der unangenehmen Situation eines durchnässten T-Shirts. Vor neugierigen Blicken während des Stillens schützt ein Stillschal oder ein Spucktuch über Schulter und Baby gelegt. Außerdem ist es für stillende Mütter immer praktisch, auch noch eine Tube HPA Lanolin zur Pflege der Brustwarzen in der Tasche zu haben.
Im Vorfeld sollte man sich auch Gedanken machen, wie das Baby am besten transportiert werden kann. Bei unwegsamem Gelände empfiehlt sich ein Tragetuch oder ein Tragesystem, das spart außerdem Platz im Kofferraum und das Baby kann im Tragetuch auch diskret gestillt werden.

www.lansinoh.de

Aktiv – aber bitte auch mal ohne Mama!

Wenn die Mama einfach mal entspannen möchte, kann der Papa mit dem Baby natürlich auch ohne sie ins Freie starten, die abgepumpte Muttermilch im Gepäck. Eine praktische Handmilchpumpe oder elektrische Milchpumpe ermöglicht der Mama also kleine Auszeiten und empfiehlt sich als praktische Ausrüstung aktiver Familien. Die Muttermilch wird bereits trinkfertig in eine Muttermilchflasche mit stillfreundlichem Sauger (zum Beispiel NaturalWave Sauger von Lansinoh) gefüllt. Der Sauger ermöglicht einen einfachen Wechsel von der Brust zur Flasche und anschließend zurück zur Brust. Mullwindel nicht vergessen, falls beim Füttern oder „Bäuerchen“ etwas daneben geht. Die erwärmte Muttermilch hält sich bei Raumtemperatur etwa drei Stunden frisch, gekühlt sogar wesentlich länger. Damit in der Tasche nichts auslaufen kann, die Muttermilchflaschen mit einem Deckel, der den Sauger tropffrei und hygienisch abdichtet oder mit einem Verschlussplättchen zwischen Flasche und Sauger verschließen.
So vorbereitet funktioniert das Ganze natürlich auch umgekehrt: Die Mama ist aktiv unterwegs und die Familie bleibt zu Hause!

Zur Übersicht "Leben & Welt"