Lizenz

Lizenz zum Wandel

Seit Juli 2018 ist Maura Regan Präsidentin des weltweiten Lizenzdachverbandes Licensing International und hat dort gleich für frischen Wind gesorgt. Sie steckt hinter dem Relaunch der Organisation, der im Mai bekanntgegeben worden ist. Im Interview mit Astrid Specht erläutert sie Hintergründe, Status Quo der Branche und wohin die Reise geht.

Frau Regan, LIMA heißt jetzt Licensing International. Was wird sich ändern?
Wir sind nun seit fast 35 Jahren der weltweite Lizenzdachverband für die internationale Lizenzbranche und in dieser Zeit haben wir viele Veränderungen miterlebt. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir unsere Mitgliedschaften über all die Jahre hinweg immer wieder wandeln und anpassen konnten. Eines hat sich aber nie verändert: Unser Branding. Als ich dann im Juli 2018 die Präsidentschaft übernahm, machte ich die Corporate Identity, also das Selbstverständnis der Organisation, zur obersten Priorität. Für die breite Geschäftswelt ging aus unserem alten Namen, LIMA, nicht klar hervor, wer wir sind. Im Gegensatz dazu bringt unser neuer Name, Licensing International, das ganz einfach und deutlich auf den Punkt. Für uns geht es aber um viel mehr als nur einen neuen Namen und ein frisches Logo. Unser neues Selbstverständnis kennzeichnet ein neu erwachtes Engagement dafür, die Lizenzbranche und den Lizenzhandel voranzubringen und es dient als Wegweiser in die Zukunft.

Wie schätzen Sie die Zukunft des Licensing ein – ganz allgemein betrachtet und bezogen auf die Spielwarenbranche?
Wir haben gerade die wichtigsten Ergebnisse der Global Licensing Survey 2019 bekanntgegeben und so wissen wir, dass die Lizenzbranche weltweit wächst – allein in den letzten fünf Jahren sind die Umsätze um 16 Prozent gestiegen. 2018 sind die Umsätze des Einzelhandels für die Bereiche Lizenzartikel und Lizenz-Services weltweit um 3,2 Prozent auf 280 Millionen US-Dollar angestiegen, was viel über die Stärke der Industrie als Ganzes aussagt. Natürlich lässt sich nicht leugnen, dass sich viele Markenbesitzer, Hersteller und Händler derzeit einigen Herausforderungen stellen müssen. Unser Report zeigte zum Beispiel, dass der Spielwarensektor 2018 etwas nachgelassen hat, was zum Teil im Bankrott und der letztendlichen Auflösung von Toys ‘R’ Us in den USA und anderen Märkten begründet liegt. Ich bin jedoch fest davon überzeugt, dass diese Umsatzeinbrüche nur vorübergehend sind. Die Welt wird immer Spielzeug brauchen!

Maura Regan, Präsidentin von Licensing International

Wo in der Branche sehen Sie noch Wachstumspotenzial?
Ich glaube, das spannendste Phänomen, das wir in den vergangenen Jahrzehnten beobachten konnten, war und ist das Wachstum des internationalen Brand Licensings – was übrigens auch die Motivation für uns war, den Namen Licensing International anzunehmen. Als die Organisation 1985 gegründet wurde, kamen etwa 70 Prozent der Lizenzumsätze aus Nord-Amerika. Heute generieren internationale Märkte etwa 40 Prozent der rund 280 Milliarden US-Dollar Lizenzumsätze. Insbesondere in Lateinamerika, im Norden und Süden von Asien und im Pazifikraum wachsen die Märkte.
Wenn man die verschiedenen Marktsegmente betrachtet, bewegt sich derzeit sehr viel bei den Corporate Brands, was wir mit der Ausdauer dieser etablierten Marken in einem wirklich schwierigen Handelsumfeld in Verbindung bringen.

Welcher Anteil der Spielwarenumsätze geht auf Lizenzprodukte zurück?
Spielwaren sind vom Umsatz betrachtet seit jeher die zweitgrößte Produktkategorie für Lizenzware, direkt nach Bekleidung. Laut der 2019 Annual Global Licensing Survey machte Spielzeug im vergangenen Jahr 12,6 Prozent aller Umsätze für lizensiertes Merchandise aus. Wenn man bedenkt, dass 2018 der Gesamtumsatz für Lizenzware weltweit über 280 Milliarden US-Dollar betrug, erhält man eine Vorstellung davon, wie wichtig der Toy-Sektor für die Lizenzbranche ist.

Welches sind die Top-Lizenzen 2019 weltweit?
Brand Licensing ist eine so vielfältige Industrie, dass die Top-Lizenzen je nach Kategorie stark variieren können. In der Spielware gibt es aber einige, die mir sofort einfallen, allen voran Fortnite, das Computer-Spiel, das die Welt letztes Jahr im Sturm erobert hat. Die Marke räumte Anfang Juni bei der Brand Licensing Expo in Las Vegas gleich fünf Preise ab, was Rekord ist, und es sieht nicht so aus, als ob der Erfolg in nächster Zeit nachlassen wird. Auch Harry Potter gehörte zu den großen Gewinnern in Las Vegas, was einmal mehr die beeindruckende Ausdauer der Marke beweist. Diese Brand findet weiterhin Anklang bei den Fans ganz egal, ob als Spielzeug, Live-Event oder Medieninhalte. L.O.L. Surprise ist ein Lizenz- und Produkt-Phänomen und ich weiß, dass die Kollegen bei MGA noch einiges in petto haben, damit das so bleibt. Und wir dürfen Baby Shark nicht vergessen. Die Lizenz ist weiterhin stark im Kommen, ganz besonders nachdem eine TV-Serie und verschiedener Live-Events kürzlich angekündigt worden sind.

licensinginternational.org

Zur Übersicht "Industrie & Handel"