www.toys-kids.de
Produkt Preview >>

Trends

TrendBible: Zukunftsaussichten

Jenna Galley ist Senior Trend Editor bei TrendBible, einer Agentur in Großbritannien, die unter anderem Trends im Bereich Familie, Baby und Kleinkind erforscht und entwickelt. Im Interview mit Astrid Specht hat sie einen Blick auf die vergangenen Monate und in die Zukunft der Babybranche geworfen.

Ms. Galley, welche Trends sehen Sie bei Baby- und Kleinkindprodukten in den nächsten 12 bis 18 Monaten?
Es gibt eine echte Verschiebung hin zu wirklichem Verständnis, Empathie und Befähigung von und für (werdende) Eltern. Moderne Eltern lassen sich nicht mehr nur über ihr Elterndasein definieren und wollen auch in Sachen Stil keine Kompromisse eingehen. Dies unterstreicht den wachsenden Trend zu elternorientiertem Design. Eltern werden zunehmend nach Produkten suchen, die ihren persönlichen Stil widerspiegeln, anstatt ihn zu kompromittieren. Daher ist es wichtig, ein besseres Bewusstsein für allgemeine Designtrends und den Geschmack von Eltern zu haben. 

Wie wirkt sich die Pandemie auf Trends, Produktpräsentation und Kommunikation mit Verbrauchern aus, insbesondere auf frischgebackene/werdende Eltern?
Eltern und werdende Eltern sind aufgrund der Pandemie stark verunsichert, was sich auf ihr Verhalten, ihre Einkaufsgewohnheiten und die Art der Kindererziehung auswirkt. Als Reaktion darauf sehen wir eine steigende Nachfrage nach Marken, die einfühlsam auf die Bedürfnisse der Eltern eingehen. Convenience und Zweckmäßigkeit sind nach wie vor wichtig, aber wir sehen auch, dass die Kommunikation mit dieser Zielgruppe auf Beruhigung und Ehrlichkeit setzt; sie soll Eltern die Gewissheit geben, dass die Produkte, die sie in, an und um ihre Kinder herum verwenden, sicher sind und ihren Werten entsprechen.

Wie reagieren Hersteller von Baby- und Kleinkindprodukten auf die Herausforderungen der Pandemie, um relevant zu bleiben?
Gesundheit und Sicherheit wurden schnell zur ersten Priorität und für sensible Eltern wird diese Einstellung auch nach der Pandemie bestehen bleiben. Als Reaktion darauf überdenken innovative Marken und Designer die Oberflächen, mit denen wir in Kontakt kommen und entwickeln pandemiesichere Produkte zum Schutz vor Keimen und Infektionen. Produkte, die Lösungen anbieten, damit Familien wieder das Gefühl haben, die Kontrolle haben, und damit sie sich auf neue und aufkommende Risiken vorbereitet zu fühlen, sind Produkte, die auf Resonanz stoßen. Dadurch beobachten wir einen Anstieg an antimikrobiellen Innovationen für die Verwendung zu Hause und unterwegs sowie an Luftreinigungsgeräten, wiederverwendbarem Ge-schirr und selbstreinigenden Flaschen. Der starke Wunsch, sich selbst versorgen zu können und sich vorbereitet zu fühlen, treibt auch einen Boom bei Abonnementdiensten an.

 

Jenna Galley, Senior Trend Editor, TrendBible, ist für den kreativen Output zu den Themen verantwortlich. Sie entwickelt zukünftige Lifestyle-Trends für globale Marken und Einzelhändler und liefert neue Erkenntnisse unter anderem für das Beratungsteam Baby & Kids. Sie trägt regelmäßig zu den Publikations- und Seminarprogrammen von TrendBible bei

Welche großen und kleinen (Lifestyle-)Veränderungen durch die Covid-19-Pandemie beobachten Sie bei frischgebackenen und werdenden Eltern? Und inwiefern haben diese Veränderungen das Konsumverhalten beeinflusst?
Die Pandemie hat die emotionale und körperliche Belastung von Müttern verstärkt, die versuchen, Mutter-Sein, Karriere und Haushalt unter einen Hut zu bringen. Die zusätzliche Belastung der Pandemie führte dazu, dass Mütter 71 unbezahlte Stunden pro Woche mit „unsichtbarer Arbeit“ verbrachten und es in vielen Fällen immer noch tun. Bei alleinerziehenden Müttern und Minderheitengruppen ist die Zahl sogar noch höher. Dies hat sich zu einem Katalysator entwickelt, der Eltern im vergangenen Jahr dazu ermutigt hat, ihren Frust zu äußern und veraltete Gesetze in Frage zu stellen. Es gibt eine wachsende Nachfrage von Eltern nach Marken, die nicht nur die harte Realität vom Mutter- und Eltern-Dasein aufzeigen, sondern auch ihre Stimme verstärken und sie in ihrem Streben nach Veränderung unterstützen. 
Eine weitere Veränderung, die wir in den letzten zwölf Monaten beobachtet haben, ist das wachsende Bewusstsein und die Anerkennung der „kinderfreien“ Bewegung. Immer mehr Frauen nutzen ihre Plattformen, um die Tabus rund um dieses Thema zu hinterfragen und ihre Erfahrungen offen zu diskutieren.

Wie wird das Familienleben in zehn Jahren aussehen? Und ist die Pandemie allein verantwortlich für diese Entwicklungen oder wirkt sie nur als Verstärker?
In zehn Jahren wird die Generation Z einen größeren Anteil der Eltern ausmachen, und ihre Einstellungen, Verhaltensweisen und Werte werden das Elternsein und das Familienleben erheblich verändern. Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach Marken, die sich für kritische Themen wie Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung und Repräsentation einsetzen, noch ansteigt. 
Gen Z und Gen Alpha sind Digital Natives, und ich gehe davon aus, dass dies in den nächsten zehn Jahren auch das Familienleben, die Erziehung und die Unterhaltung erheblich beeinflussen wird. Wir sehen bereits jetzt einige interessante Dinge in diesem Bereich, von den wachsenden Möglichkeiten, die sich aus dem Metaverse ergeben, bis hin zum Einzug von Technologie und Spielen in die Bereiche Gesundheit und Wellness. 
Was die Pandemie betrifft, so ist sie zwar für einige neue Trends verantwortlich, aber sie hat auch viele andere beschleunigt, die wir bereits verfolgt haben. Als Team beobachten wir ständig die Trends und Verhaltensänderungen, die sich durchsetzen werden. Das gibt uns die Gewissheit, dass jeder Aspekt unserer Prognosen die Welt widerspiegelt, in der Kinder und ihre Familien nach der Pandemie leben werden. 

trendbible.com

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

Zur Übersicht "Industrie & Handel"