www.toys-kids.de
Produkt Preview >>

Coverstory

50 Jahre Dickie Toys - Die Neuausrichtung

Dickie Toys gibt zum 50. Jubiläum ordentlich Gas. Die Fahrzeugmarke für Kinder überzeugt mit einem kompletten Relaunch und einer Produktpalette, die auf realitätsnahes Spiel, Action und die Faszination von cooler Technik setzt, auf die Kinder in aller Welt „abfahren“. Das Nilpferd gehört der Vergangenheit an. Das neue Logo verbindet in seiner Formgebung Historie und Zukunft der Marke und wird der Positionierung „ Dickie Toys – die Fahrzeugmarke für Kinder“ gerecht.

Eine starke Marke ist unverwechselbar. Für ihre Nutzer ist sie eine enge Vertraute, oft sogar ein Lebensbegleiter. Wenn ihre „Performance“ gelungen ist, dann genügt ein Blick auf das Logo und es tut sich eine Welt voller bestimmter Assoziationen und Versprechen auf. Woher das kommt? Eine starke Marke steht für bestimmte Attribute und klare Werte, sie hebt sich deutlich von der Konkurrenz ab, sie definiert Status und Standing ihrer Zielkunden und verfügt damit auch über ein hohes Maß an Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Vor allem aber verspricht eine starke Marke positive Erlebnisse im Umgang mit ihr. Gerade bei Kids-Marken wie Dickie Toys ist Letzteres ein sehr wichtiger Aspekt, der Markenbild und -botschaft deutlich dominiert.
Wenn eine Marke über eine gewachsene Historie verfügt, ist es unabdingbar, Erscheinungsbild, Markenversprechen und Produktpalette immer wieder sowohl dem Zeitgeist als auch den Rahmenbedingungen anzupassen, um zum Beispiel dem veränderten Spiel- und Konsumverhalten sowie den Präferenzen der Zielgruppe Rechnung zu tragen.

Go crazy – das ist funkferngesteuerte Power pur mit coolen Stunts und High Speed / Go real – das sind realistisch interpretierte Fahrzeuge und Marken, die Kinder aus ihrer Lebenswirklichkeit kennen und präferieren / Go action – das ist aufregendes Design gepaart mit überraschenden Effekten

Das Spiel der Kinder von heute ist facetten- und action-reicher denn je. Die Marken, die sie sich wünschen, müssen dem gerecht werden

Marke von Morgen: Dickie Toys

Ein halbes Jahrhundert – dieses Jubiläum markiert für die Spielzeugmarke Dickie Toys eine Zäsur, die von einer Neupositionierung begleitet wird. Aufbauend auf ihre Erfolgsgeschichte der vergangenen 50 Jahre bietet der Relaunch der Marke in mehrfacher Hinsicht Potenzial: Für Verbraucher wird eine wertvolle Orientierung im Kaufprozess geschaffen, für den Handel eine deutlichere Transparenz der Markenbotschaft. Beides dient letztlich dazu, den Markenwert nachhaltig zu schärfen, ihn zu steigern und in den Köpfen der Kunden fest zu verankern.
Natürlich benötigt eine Marke für diese Prozesse ein adäquates „Umfeld“, ein stabiles Dach, unter dem sie angesiedelt ist, sprich, ein Unternehmen, das bereit ist, in die Marke zu investieren. Diese Voraussetzungen sind für Dickie Toys bei der Simba Dickie Group gegeben: 1971 von Wolfgang Sauerborn gegründet, wurde die Firma 1984 in Dickie Spielzeug (Deutschland) und Dickie Toys (International) umbenannt. Im Jahr 1993 verunglückte Sauerborn im Alter von 49 Jahren tödlich beim Absturz seines Learjets am Flughafen Köln. Im Oktober des gleichen Jahres erwarb Simba Toys das Unternehmen. Die Marke bekam ein neues Zuhause, ihre Erfolgsgeschichte in der Fürther Simba Dickie Group begann.
Die expansiv wachsende Unternehmensgruppe hat mittlerweile ein sehr breites Portfolio an eigenen und zugekauften Marken vorzuweisen. Mit den Jahren ist ein tiefes Verständnis für die Werte und das Potenzial dieser Marken gewachsen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass für die Neuausrichtung von Dickie Toys bei der Simba Dickie Group ein schlagkräftiges Team gebildet wurde, das alle relevanten Felder abdeckt: Geschäftsführung, Produktmanagement, Marketing und Vertrieb saßen an einem Tisch, um alle Aspekte der neuen Markenführung zu definieren und in das neue Markenbild einzuarbeiten. Ein „Brand Book“ fasst den Status Quo sowie den Weg in die Zukunft der Marke zusammen und erklärt bildhaft das neue, spannende und vielschichtige Markenbild von Dickie Toys. Es bleibt die Erkenntnis: Eine Marke ist mehr als nur ein Logo. Sie braucht Haltung, Charakter, eine Identität – wie Dickie Toys.

Ausgezeichnet!

Im Juni wurden zum sechsten Mal die Gewinner*innen des German Brand Award in Frankfurt geehrt. Mit dem Award zeichnen der Rat für Formgebung und das German Brand Institute erfolgreiche Marken, konsequente Markenführung sowie nachhaltige Kampagnen und Marketingprojekte aus.
Der Spielwarenhersteller Dickie Toys erhielt für seinen erfolgreichen Markenrelaunch den German Brand Award 2021 in der Kategorie „Brand Strategy“. Erarbeitet wurde die Strategie mit dem Partner „stilbezirk“, einer Kreativagentur für Marke, Kommunikation, Digital & Content aus Nürnberg.
Dickie Toys, das sind 50 Jahre Erfolgsgeschichte im Spielzeugmarkt. Als kreative Fahrzeugschmiede entwickelte der Spielwarenhersteller bisher ein vielfältiges Sortiment an Kinderspielzeugen – vom funkferngesteuerten Feuerwehrauto bis zum Camping Bus – mit einer sehr breiten Distribution. Unter dem Slogan „Let the fun roll“ startet das Unternehmen einen Markenrelaunch, der dem sich verändernden Konsumverhalten Rechnung trägt. Die neue Produktpalette zeigt sich mit cleveren Funktionen und raffinierten Details in drei neuen Kategorien: „Go real“ orientiert sich an realitätsnahen Fahrzeugen, „Go action“ begeistert durch actionreiche Features und „Go crazy“ überzeugt durch eine verrückte Tonalität mit spektakulären Drives. Das neue Markendesign spiegelt sich wider in einem neuen Logo, das die Identität einer Fahrzeugmarke visualisiert. Die Bildsprache, Farben, Typographie und Gestaltungswelt vereinen Elemente, die markant und mit einem mitreißenden Realismus die Zielgruppen fokussieren und großen Wiedererkennungswert besitzen.
Geschäftsführer Oliver Naumann freut sich über die Auszeichnung und fasst noch einmal die Kernpunkte der Strategie zusammen: „Veränderungen im Einzelhandel und im Konsumentenverhalten stellten unsere bisherige Strategie auf die Probe. Es war Zeit, Dickie Toys klar als DIE Fahrzeugmarke für Kinder zu positionieren, um für Endkonsumenten sichtbarer und begehrlicher zu werden. Unser Ziel ist, mit Dickie Toys für leuchtende Kinderaugen zu sorgen und als Marke auf jedem Wunschzettel zu landen.“

Geschäftsführer Oliver Naumann freut sich über den German Brand Award 2021

Dickie Toys ist seit vielen Jahren ein verlässlicher Lieferant von Müller. Die bekannte Qualität der Artikel und der hohe Spielwert überzeugen unsere Kunden immer wieder. Auch die Innovationen und die stetige Weiterentwicklung garantieren uns steigende Umsätze. Zum 50. Jubiläum gratulieren wir ganz herzlich und freuen uns auf die vielen kommenden gemeinsamen Jahre unserer Geschäftsbeziehung.

Jens Aporius, Zentraleinkauf Spielwaren Müller

 

 

 

 

 


Unser gemeinsames Ziel war es, mit einer neuen, sich klar vom Wettbewerb differenzierenden Positionierung strategische Weichen für eine erfolgreiche digitale Zukunft von Dickie Toys zu stellen. Auf dieser Basis wurde im Anschluss an die Strategie ein lebendiges und mitreißendes neues Markendesign entwickelt, das seine Zielgruppen, Eltern, Schenker und Kinder, nachhaltig begeistern wird. Ich freue mich sehr, dass unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit einem der Marktführer in der umkämpften Spielwarenbranche zu dieser Auszeichnung geführt hat.

Christoph Gebhardt, Gesellschafter der Kreativagentur stilbezirk

 

Jens Aporius (links), Christoph Gebhardt (rechts

Schon lange wollten wir unsere Feuerwehrfahrzeuge als Spielzeuge umsetzen. Mit Dickie Toys haben wir nun den perfekten Partner dafür gefunden. Die Produktentwickler setzen sich mit unseren Fahrzeugen bis ins kleinste Detail auseinander, arbeiten höchst professionell und schaffen es damit, die Features der echten Rosenbauer Fahrzeuge auch auf die kleinen zu übertragen – so viel Liebe zu den technischen Details lässt jedes Feuerwehr-Herz höherschlagen. Im ersten Jahr der Zusammenarbeit wurden bereits acht Produkte entwickelt, und das ist erst der Beginn der gemeinsamen Erfolgsgeschichte, da bin ich sicher. Wir gratulieren Dickie Toys zum 50. Geburtstag und wünschen eine weiterhin so erfolgreiche Zukunft – we love your toys!

Ulrike Lazelsberger, Head of Brand Marketing, Rosenbauer


Amazing ability to capture the kids product design angle and your positive mind set makes you amazing to work with. Working with you feels like a true partnership, not just a supplier relationship. Meeting the people behind the products is your greatest asset – great team to work with. 

Tim Birks, Global Business Manager Merchandise Licensing Volvo CE

 

 

 

 

 

 

 

Ulrike Lazelsberger (links), Tim Birks (rechts)

Oliver Naumann, Managing DirectorDickie Toys

Wie die Neupositionierung der Marke Dickie Toys strategisch vorangetrieben wurde, was den Ausschlag dafür gab und auf welche Säulen der Relaunch setzt, erfuhr Sibylle Dorndorf in einer spannenden Gesprächsrunde.

Herr Naumann, let the fun roll, so lautet das Credo, das Sie der Marke Dickie Toys zum 50. Geburtstag verleihen. Es thematisiert den Wandel, den die Marke mit den Jahren vollzogen hat. Können Sie als Geschäftsführer von Dickie Spielzeug kurz umreißen, welche Entwicklung Dickie Toys in den letzten Jahren nahm?
Oliver Naumann: Dickie Toys hat im Portfolio der Simba Dickie Group eine sehr spannende Geschichte. Nur wenige Brands schaffen den Weg von einem reinen Spielwaren-Importeur hin zu einer Marke mit einer unverwechselbaren Botschaft und einem einzigartigen Look’n Feel.
Dickie Spielzeug hat sich seit der Übernahme durch Simba Toys Schritt für Schritt zu der kreativen Fahrzeugschmiede entwickelt, die wir heute sind. Dafür haben wir im Team sehr viel Zeit, Herzblut und Invest eingesetzt.

Die Marke kam ja durch einen tragischen Unglücksfall zu Simba Toys…
Oliver Naumann: Ja, der Gründer von Dickie Toys, Wolfgang Sauerborn, kam 1993 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Es gab niemanden, der das Unternehmen hätte weiterführen können und so kam Dickie Spielzeug zur Familie Sieber, zu Simba Toys. Damals war die Produktpalette äußerst umfangreich, Fahrzeuge stellten noch nicht den Kern der Marke dar. Das hat sich im Laufe der Jahre komplett geändert. Es wurde gezielt auf Eigenentwicklungen gesetzt und wir haben erste Lizenzverträge geschlossen. Michael Schumacher und die Ferrari-Lizenz markierten den Start in eine strategisch erfolgreiche Ausrichtung bei Dickie Toys.

Was gab letztlich den konkreten Anstoß zur Neuausrichtung von Dickie Toys?
Oliver Naumann: Im Jahr 2019 haben wir eine umfangreiche quantitative und qualitative Marktforschungsstudie mit dem Institut iconkids & youth durchgeführt. Die Ergebnisse und einhergehend die gesellschaftlichen Änderungen im Konsumverhalten haben uns Anlass gegeben, zu reagieren und uns für die Zukunft strategisch neu aufzustellen. Welches Ziel wir dabei nun vehement verfolgen? Wir wollen die Beziehung zum Endverbraucher stärken und für positive, vertrauensschaffende Erfahrungen mit der Marke Dickie Toys sorgen. Konsumenten sollen wissen, wofür wir und unsere Produkte stehen.

Amelie Heid, als Marketing Manager mitverantwortlich für die neue Markenausrichtung sowie das Marketing

Wie sieht das konkret aus?
Oliver Naumann: Unsere Positionierung als Fahrzeugmarke für Kinder auf dem ganzen Globus kommt nicht von ungefähr. Angefangen bei unseren Produkten, die mit einer ganz eigenen Designhandschrift überzeugen und sich innerhalb der Welt der Spielfahrzeuge klar differenzieren, über unsere internationale Multi-Channel Vertriebsstrategie: Dickie Toys ist von der rein deutschen Marke mit europäischer Ausrichtung zur global erfolgreichen Brand geworden. Und nun haben wir noch einen draufgesetzt. Das neue Erscheinungsbild von Dickie Toys ist modern, frisch und unterstreicht so unsere Einzigartigkeit perfekt. Unsere zeitgemäße Marketingstrategie rundet das ganze Paket ab.
Amelie Heid: 2021 und damit unser Jubiläumsjahr ist der perfekte Zeitpunkt, die Neupositionierung zu implementieren. Der Styleguide und die Marketingstrategie, welche wir für den deutschen Markt entwickelt haben, dienen nun als Blueprint für die internationalen Märkte, die ab 2022 nachziehen werden.

Frau Heid, Sie melden sich als Marketing Managerin für Dickie Toys zu Wort. Sie haben den Prozess der Neupositionierung von Anfang an begleitet.
Amelie Heid: Die Schärfung des Markenkerns, die Entscheidung, uns als die Fahrzeugmarke für Kinder zu positionieren und auch die Entwicklung eines neuen Logos – dieser Prozess war im Endeffekt die logische Konsequenz aus dem Weg, den das Team bereits vor einigen Jahren eingeschlagen hat. Mit unserem neuen Look’n Feel, der einheitlichen Tonalität und Visualität, wurde ein klares und konsistentes Markenbild geschaffen, das wesentlich dazu beitragen wird, unsere Bekanntheit bei den Konsumenten zu steigern. Egal, an welchem Touchpoint ein Endverbraucher mit Dickie Toys in Berührung kommt: Unsere Markenwerte sollen spür- und erlebbar sein und natürlich wiedererkannt werden.

Felix Stork, Director Corporate Marketing Simba Dickie Group

Was stand bei der Neuausrichtung von Dickie Toys in Ihrem Pflichtenheft als Director Corporate Marketing, Herr Stork?
Felix Stork: Das war eine ganze Menge. Wir wollten unsere Markenbekanntheit und unser Markenimage verbessern, wollten im Zuge dessen unsere Marketingstrategie anpassen, wir mussten die Markensichtbarkeit innerhalb der Customer Journey erhöhen und uns insgesamt auf das veränderte Einkaufsverhalten, die neue Customer Journey, die viele digitale Aspekte enthält, einstellen. Bei allem mussten wir immer im Auge behalten, was zu Dickie Toys passt und was nicht. Auf dieser Basis haben wir unseren Marketing Mix zusammengestellt.
Amelie Heid: Man ist es heutzutage als Konsument gewohnt, mit Marken kommunizieren zu können. Die digitalen Kanäle bieten ideale Voraussetzungen für eine Ansprache, die perfekt auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten ist. Die größte Rolle spielen hierbei für uns einschlägige Social-Media-Plattformen, über die wir Eltern und Schenker erreichen. Wir wollen inspirieren und zeigen, wie sich die Welt um Dickie Toys anfühlt. Über YouTube und TV-Werbung sprechen wir speziell Kinder an. Dafür setzen wir Videomaterial mit Storytelling ein, das die Marke Dickie Toys und die Vorlieben von Kindern vereint, und sie so fasziniert und abholt.

Also Schlagkraft auf allen Kanälen?
Felix Stork: Nein, wir setzen auch hier auf Qualität und schauen uns genau an, wo wir Dickie Toys platzieren. Jetzt ist gerade TikTok in aller Munde. Wir bewerten für uns das Portal und entscheiden dann, ob es zu uns passt. Wir springen nicht gleich auf jeden Zug auf. Und man muss ja bei allem sehen, dass Kinder digital und analog nicht so unterscheiden wie wir Erwachsenen. Die Erlebniswelt der Kinder ist nicht linear wie die unsere. Aber sie allein ist für uns und unsere Strategie relevant.

Für den Erfolg von Marketing-Kampagnen spielen neben den Kanälen natürlich die passenden Produkte eine Rolle. Was sagen Sie als Director Product Management & Marketing, Herr Hirsch?
Markus Hirsch: Im Zuge unserer Marktforschungsstudie wurde uns bestätigt, dass der Markenname Dickie Toys in Europa einen hohen Bekanntheitsgrad vorweisen kann. Fragten wir Studienteilnehmer je-doch gezielt danach, Produkte von Dickie Toys zu benennen, mussten die meisten passen. Und genau da haben wir angesetzt. Kinder sollen nicht nur nach einem Feuerwehrauto fragen, sie sollen nach einem Dickie Toys Feuerwehrauto fragen.

Markus Hirsch, Director Product Management & Marketing und verantwortlich für Produktentwicklung

Dickie Toys muss als Marke auf die Wunschzettel der Kinder! Neben dem digitalen Umfeld und den oben erwähnten Kanälen ist der stationäre Handel eine wichtige Säule. Spielwaren sind immer mit Emotionen verbunden. Unser Credo, langfristig die Markenbekanntheit von Dickie Toys zu steigern und unsere Werte im Bewusstsein der Endverbraucher zu verankern, kommt letzten Endes logischerweise auch dem Handel selbst zu Gute. Denn der PoS ist für uns unerlässlich: Hier sind wir für die junge und ältere Zielgruppe zugleich sichtbar und erlebbar.

Sie haben drei Kategorien definiert, in die Sie die Dickie Toys-Produkte einteilen.
Markus Hirsch: Die Fahrzeugwelt von Dickie Toys ist vielseitig und verschieden – genau wie Kinder es nun mal auch sind. Mit unseren drei Kategorien haben wir eine leicht zugängliche Struktur geschaffen, die Konsumenten schnell zu verstehen gibt, was Dickie Toys bietet. Da haben wir einmal unser Go Real-Sortiment, das sich durch Fahrzeuge mit realitätsnahen Funktionen, Licht- und Soundeffekten sowie zahlreichen Originallizenzen auszeichnet. Go Action besticht durch aufregend gestaltete Fahrzeuge mit spannenden Funktionen und Effekten. Go Crazy umfasst unsere ferngesteuerten Fahrzeuge, die für coole Stunts im Kinderzimmer oder im Freien sorgen. Unser Claim lautet nicht umsonst: let the fun roll!

Wie alt ist denn die Kernzielgruppe von Dickie Toys und sprechen Sie vor allem die Jungs an?
Amelie Heid: Mit unseren Linien Go Real und Go Action konzentrieren wir uns auf die Altersspanne zwischen drei und sieben Jahren. Go Crazy haben wir „älter“ positioniert: Diese Fahrzeuge sind für Kinder ab sechs Jahren geeignet.
Felix Stork: Im Vordergrund unserer Betrachtungen steht der Individualismus der Kinder im Spiel. Es gibt Mädchen, die gern mit Autos spielen, weil sie Action lieben und Jungs, die im Rollenspiel auch Puppen zur Hand nehmen. Ganz wie im richtigen Leben der Familien von heute. Wir wollen Kinder nicht eingrenzen, bei Dickie Toys gibt es kein Spiel nach Schema F.
Amelie Heid: Kinder sind fasziniert von ihrem unmittelbaren Umfeld. Große Bagger, die Müllabfuhr, Polizei- und Feuerwehrautos. Wir versuchen, diese Faszination einzufangen und in spannendes Spielzeug zu „übersetzen“. Dabei skalieren wir Fahrzeuge nicht einfach für einen kleinen Maßstab herunter, wir überlegen gezielt, welche Details für Kinder wichtig sind und wie wir einen hohen Spielwert liefern können. So wollen wir gezielt die kindliche Entdeckerfreude unterstützen: Denn nichts ist so spannend wie das echte Leben!

Tom Gerigk, Managing Director Dickie Toys Hong Kong

Herr Gerigk, Sie sind für den globalen Vertrieb von Dickie Toys verantwortlich. Eine „deutsche“ Marke als Global Player aufzustellen, wie geht das?
Tom Gerigk: Eine unserer Stärken war schon immer unsere Flexibilität. Als Handelspartner sind wir bereit und in der Lage, kunden- aber auch länderspezifische Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Weltmärkte sind unterschiedlich und natürlich funktioniert ein deutsches Produktsortiment so nicht 1 : 1 in Nordamerika oder Asien. Nehmen wir als Beispiel Automobil-lizenzen: Auf den europäischen Märkten sind wir mit Polizeifahrzeugen von VW, Audi und Citroen als Lizenz unterwegs, in den USA sind es Ford und Jeep.

Damit wären wir beim Thema Lizenzen. Das bespielen Sie mit Dickie Toys in vielen Facetten.
Markus Hirsch: Ja, wir haben zum einen die realen Lizenzen mit Partnern aus der Automobilindustrie. Diese Zusammenarbeit geht oft weit über das reine Lizensieren hinaus, wie man am Beispiel Volvo sieht. Da geht es vielmehr um Marketingkooperationen. Die Imagevideos zur Volvo-Baufahrzeuglinie sind ein treffendes Beispiel: Geschichten, mit denen Kinder sich identifizieren können. Für Volvo ist das eine perfekte Art der Markenbindung von einem sehr frühen Alter an, für uns ist es eine zielführende Kooperation mit einem starken Markenpartner. Mit dem Verkauf unserer Volvo-Fahrzeuge schaffen wir weltweit millionenfache Kontakte: Wir bieten unseren Industriepartnern somit Zugang zu Kanälen, die sonst verschlossen wären.
Tom Gerigk: Bei Lizenzverträgen wie mit Volvo konzentrieren wir uns nicht nur auf Deutschland, wir arbeiten weltweit zusammen. Man kann sagen, gemeinsam erobern wir Märkte.
Amelie Heid: Und dass wir mit dieser Strategie auf dem richtigen Weg sind, beweisen uns auch die zahlreichen Clicks, die wir mit dem Video-Content auf YouTube erzielen konnten.

Sie haben aber bei weitem nicht nur Automobil- und Industrie-Lizenzen bei Dickie Toys?
Oliver Naumann: Richtig, wir arbeiten auch mit namhaften Lizenzgebern aus dem Entertainment-Bereich zusammen, dazu zählen unter anderem Disney und Mattel. Zusätzliches Know-how gewinnen wir mit unserem neuesten Familienmitglied Jada Toys, das unser Entertainment Portfolio stark bereichert.

Die Wunschzettel werden oft auf den Weltmessen entworfen. 2021 gab es keine Veranstaltungen. Wie erreichen Sie Ihre Kunden weltweit?
Oliver Naumann: Sie haben recht, die persönliche Begegnung und der wertvolle Austausch auf den Messen fehlte uns allen.
Tom Gerigk: Wir sind im Team sehr gut digital vernetzt und aufgestellt. Unsere Kunden rechtzeitig digital auf unsere Neuheiten einzustimmen, war eine Herausforderung, die wir gemeistert haben. Sicherlich werden diese neuen Begebenheiten Neuheitenpräsentationstermine beeinflussen und diese sich weiter nach vorne verlagern. Das wird auch Auswirkungen auf die Produktentwicklung haben.
Markus Hirsch: Wir sind im letzten Jahr früher als sonst mit Anfragen nach Neuheiten konfrontiert worden. Der Handel hat gezielt nach neuen Impulsen gesucht.
Oliver Naumann: Mit unserer Neupositionierung sind wir nach einem ereignisreichen Jahr 2020 nun noch stärker aufgestellt – und liefern neben Produktneuheiten viele weitere frische Impulse. Besonders stolz sind wir darauf, dass unser Prozess der strategischen Neuausrichtung mit dem German Brand Award 2021 honoriert wurde. Nun freuen wir uns darauf, den Weg von Dickie Toys auch mit unseren Geschäftspartnern auf das nächste Level zu heben.

Das ist ein im wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichneter“ Start! Ich bedanke mich herzlich bei Ihnen allen für die spannenden Einblicke in die Neuausrichtung der Marke Dickie Toys!

Die Feuerwehr von Dickie Toys setzt Maßstäbe – gestern und heute. „Verbaut“ wird immer die neueste Technik, so dass Kinder die Wirklichkeit nachspielen können – bis ins letzte Detail!

Alter Schwede, das sind Fahrzeuge, auf die man „bauen“ kann. Ob Dumper, Kipper oder Bagger, starke Partner für starkes Spiel!

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

Zur Übersicht "Industrie & Handel"