www.toys-kids.de
Produkt Preview >>

Unternehmen

Die Haba Familygroup

Spannende Nachrichten erreichen uns aus Bad Rodach: Die Haba Firmenfamilie firmiert um in Haba Familygroup und will mit neuer strategischer Ausrichtung bis 2025 die Umsatzmarke von 500 Millionen Euro knacken. Ein internationales Wachstum soll dabei helfen.

Ein neuer Name, eine neue Strategie: Pünktlich zum 83. Firmengeburtstag am 26. April erfolgte die Umbenennung der komplexen Haba-Firmenfamilie in Haba Familygroup. Der neue Name markiert einen wichtigen Meilenstein innerhalb der strategischen Neuausrichtung des Unter- nehmens, mit der 2019 begonnen wurde. „Die Anforderungen an uns sind immens: Das Kaufverhalten wird digitaler, die Märkte internationaler. Daher haben wir eine zukunftsweisende Transformation angestoßen, aus denen wir mit einer schlagkräftigen Marktorganisation und einer starken Arbeitgebermarke hervorgehen“, erklärt CEO Tim Steffens. Sabine Habermaass, geschäftsführende Gesellschafterin, ergänzt: „Bei allem Wandel bleiben wir unseren Wurzeln und unserer Identität als authentisches Familienunternehmen treu.“
Die Umfirmierung geht mit neuem Logo sowie einem Relaunch des Internetauftritts einher. Die Marken Haba und Jako-O sowie der Bildungsbereich mit der Haba Digital-werkstatt, Wehrfritz und project präsentieren sich weiterhin mit eigenen zielgruppenspezifischen Webseiten.

Zukunftsorientierung

1938 von Eugen Habermaass gegründet, ist das Unternehmen in dritter Familiengeneration erfolgreich. Die Zielgruppen sind so vielfältig wie die Produkte und Dienstleistungen: Das Familienunternehmen bereichert soziale, öffentliche und private Einrichtungen mit hochwertigen Premiumprodukten in den Kernbereichen Familienleben, Spielen, Bildung, Bewegung, Kleidung und Möbel. Mit über 2.000 Mitarbeiter*innen an acht Produktions- und Vertriebsstandorten weltweit erwirtschaftete die Haba Family-group zuletzt einen Umsatz von 360 Millionen Euro. Neben dem Engagement als Ausbildungsbetrieb wird Familienfreundlichkeit unter anderem durch große Flexibilität bei der Arbeitszeit sowie einen Betriebskindergarten gewährleistet.

Internationales Wachstum

In der neuen Organisationsstruktur verfolgt das Unternehmen klar definierte Zukunftsziele; der Fokus liegt auf nachhaltigem Wachstum in den nächsten Jahren. Für das Jahr 2025 wird die Umsatzmarke von 500 Millionen Euro angepeilt. „Die Haba Familygroup ist führend im Angebot von Spiel- und Lernerfahrungen für Kinder. Wir verfolgen bei unserer Expansion einen durchdachten Mix aus analog und digital und werden damit unsere Position auch international stärken und ausbauen“, erläutert Steffens. So sollen das E-Commerce-Geschäft ausgeweitet, neue Vertriebswege er- schlossen und somit die Präsenz im europäischen Markt sowie in Nordamerika und China deutlich erhöht werden. Das Familienunternehmen bleibt seinen Wurzeln im fränkischen Bad Rodach treu und investiert auch auf dem Heimatmarkt Deutschland in zusätzliche Arbeitsplätze: So werden die E-Commerce-Aktivitäten der Gruppe zukünftig vom neuen Hauptstadtbüro in Berlin aus gesteuert und auch am Firmenhauptsitz in Bad Rodach werden in großem Umfang neue Arbeitsplätze ge-schaffen.
Die Corona-Pandemie wirkte sich unterschiedlich auf das vielfältige Sortiment der Haba Familygroup aus. Steffens: „2020 wurde so viel gespielt wie noch nie! Die Entwicklung hat bei unseren Marken Haba und Jako-O zu einem deutlichen Absatzplus geführt. Außerdem vermittelt die Haba Digitalwerkstatt Kindern digitale Kernkompetenzen, die so maßgeblich sind wie nie zuvor.“ Gleichzeitig zeige sich die öffentliche Hand in ihren Investitionen zurückhaltend, was Auswirkungen auf die Bildungsmarken Wehrfritz und project habe. Das erste Quartal 2021 gestaltet sich auch dank der Frühjahrskollektionen für Endkunden sowie der Nachfrage großer Onlinehändler und Reseller sehr positiv.
Innerhalb der neuen Firmenstrategie nimmt Nachhaltigkeit weiterhin einen großen Stellenwert ein. Sowohl auf Produkt- und Dienstleistungsebene als auch im Unternehmen gibt es zahlreiche Beispiele für nachhaltiges Wirtschaften. Die Firmenzentrale in Bad Rodach ist umweltfreundlich gebaut und liefert Energie durch Photovoltaikanlagen und Verbrennung von Restholz aus der Produktion. Die Produkte von Haba und Jako-O werden hochwertig und aus nachhaltigen Rohstoffen wie Holz oder recycelten Stoffen hergestellt.

haba.de

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

Zur Übersicht "Industrie & Handel"