www.toys-kids.de
Produkt Preview >>

DVSI

Neuer Vorstand installiert

Die Fachgruppe Holzspielzeug, die 2011 auf Initiative des DVSI ihre Arbeit aufnahm, setzt mit knapp 30 Mitgliedsfirmen die Benchmark bei ihrem Engagement für gutes, nachhaltig produziertes Spielzeug. Im Jahr 2020 verabschiedete sich ihr langjähriger Sprecher, Wolfgang Schühle, aus dem operativen Geschäft. Der neue Fachgruppen-Vorstand besteht aus drei Mitgliedern. Erster Vorstand ist Sebastian Kornblum, zweiter Vorstand ist Nadja Lüders, dritter Vorstand und Kassier ist Veronika Treubel. TOYS bat die neuen Vorstände sowie den DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil ans virtuelle Mikrofon.

Arbeits- und Fachgruppen genießen seit je her einen ambivalenten Ruf. Zu Unrecht, wie ich glaube. Arbeits- und Fachgruppen stehen für Vernetzung und Dialog. Das ist allemal besser und kreativer, als im eigenen Saft zu schmoren. Ihre Form mag antiquiert wirken, ihre Prinzipien sind es nicht. Oft ist eine WhatsApp-Gruppe nichts anderes als eine Arbeits- und Fachgruppe, die lediglich Erfahrungen digital teilt, Inhalte und Projekte per Smartphone kommuniziert und so miteinander arbeitet. Was Menschen schaffen und wie sie es tun, hängt in hohem Maße von ihrem Umfeld ab, mit dem sie sich identifizieren. Die Entwicklung der Fachgruppe Holzspielzeug seit ihrer Gründung 2012 zeigt, dass immer mehr „Gleichgesinnte“ das Potenzial einer „Gruppenzugehörigkeit“ erkennen – natürlich immer unter Einhaltung des Kartellrechts. Der DVSI hat mit der Verabschiedung seiner „Magna Charta“ Ende 2020, der Kartellrechts-Compliance-Richtlinie auch die formalen Grundlagen dafür geschaffen.
Die Förderung des Mitgliederaustausches zählt zu den fünf Eckpfeilern unseres 2012 begon­nenen integrativen Strategieprozesses. Fachgruppen bilden dabei einen wichtigen Baustein dieser Transformation zu einem Verband von Mitgliedern für Mitglieder. Der DVSI war Initiator für die Gründung der Fach­gruppe Holzspielzeug. Zwei zentrale Themen kristallisierten sich dabei heraus: 1. Die Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit in Richtung Handel und Verbraucher. 2. Die Nürnberger Spielwarenmesse als gemeinsame Plattform zu nutzen, um für Holzspielzeug als nachhaltiges und qualitativ hoch­wertiges Spielzeug die „Werbetrommel“ zu rühren. Nicht zuletzt haben die gemeinsamen Mehrwert­aktionen auf der Spielwarenmesse eine Benchmark für die Branche gesetzt. Jetzt, nach der Staffel­übergabe an Sebastian Kornblum und Nadja Lüders, kann ich sagen, dass in den letzten neun Jahren eine sehr fundierte Basis gelegt wurde, um den Stellenwert von Holzspielzeug weiter nach vorne zu bringen.
Für die kommenden Jahre sehe ich dafür mehrere Ansatzpunkte, inhaltlich wie formal. Das Thema Nachhaltigkeit wird uns weiter intensiv beschäftigen. Keine Waren- und Fachgruppe verkörpert diesen Aspekt so glaubwürdig wie das Holzspielzeug. Damit wäre ich bei der eigentlichen Aufgabe. Die Kommunikation mit dem Endverbraucher bietet noch „Luft nach oben“. Ein Beispiel: Unsere Fach­gruppe Spieleverlage e.V. mit Sitz in Nürnberg veröffentlicht mindestens zweimal im Jahr, zur Spielwarenmesse und zur SPIEL in Essen, eine Presse­mitteilung. Warum nicht die Fachgruppe Holzspielzeug? Dann: eine eigene Homepage! Die DVSI Fachgruppe Modellbahn ist unter anderem diesen Schritt gegangen. Und: Wer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit betreibt, muss heute moderne Kommunikationskanäle nutzen. In allen Fällen wäre der DVSI der kompetente Partner mit den Ressourcen, um auch Projekte der Fachgruppe Holzspielzeug zu begleiten und organisatorisch zu steuern. Sollte der „Fachgruppe Holzspielzeug e.V.“ dann noch seinen Sitz in die Spielzeugstadt Nürnberg verlegen, würde endgültig zusammenwachsen, was zusammengehört.

Ulrich Brobeil, Geschäftsführer DVSI

Nadja Lüders ist studierte Produktdesignerin und berät seit 2014 Spielzeugherstellende bei der sicheren und nachhaltigen Herstellung ihrer Spielzeuge. Sie ist Mitglied des DIN-Normungsgremium für Spielzeug und seit 2012 Vorstand des (virtuellen) Vereins Wir machen Spielzeug e.V. Als Multiplikatorin setzt sich Nadja Lüders für die faire öffentliche Beschaffung auf kommunaler Ebene ein

Sebastian Kornblum ist seit 2014 Mitarbeiter der Ravensburger Gruppe, zunächst im Bereich Unternehmensentwicklung, dann als Teil des deutschen Brio-Teams in der Niederlassung in Schwabach. Seit Anfang 2019 ist er Key Account Manager bei Ravensburger und Product Manager für Brio

3 Fragen an …

... Nadja Lüders und Sebastian Kornblum

Was bewegt die Branche?
Das Segment der Holzspielwaren gewinnt an Dynamik, sowohl in Deutschland als auch international. Der entscheidende Grund liegt bei den Kaufentscheidern. Mütter und Väter schauen heute vermehrt darauf, wo und wie Spielwaren produziert werden. Auch edukative Spielwaren und Produkte mit einem konkreten Zusatznutzen für das Kind werden wichtiger. Mit ihrem umfangreichen Produktportfolio sind die Mitglieder der Fachgruppe sehr gut für diese positive Entwicklung aufgestellt.

Was bedeutet das für die Mitglieder der Fachgruppe Holzspielzeug e.V.?
Die Fachgruppe ist ein Zusammenschluss von rund 25 kleinen und mittelständischen Unternehmen. Obwohl Corona für einen Umsatzschub in der deutschen Spielwaren-Branche sorgt, gibt es große Herausforderungen. Vor allem bei den kleineren Mitgliedsfirmen kann ein Ausfall von Mitarbeitern in der Produktion nicht so einfach kompensiert werden wie bei den größeren. Gleichzeitig fielen traditionell bespielte Vertriebskanäle von einem Tag auf den anderen weg. Durch Corona ist eine neue Realität mit vielen Risiken, aber auch neuen Chancen entstanden.

Was sind die Ziele für die Fachgruppe?
Wolfgang Schühle hat die Gruppe in den letzten zehn Jahren mit großer Leidenschaft, Kompetenz und Weitsicht geführt. Wir haben uns als neuer Vorstand zum Ziel gesetzt, seine erfolgreiche Arbeit weiterzuführen. Gleichzeitig möchten wir neue Impulse in die Arbeit der Fachgruppe einfließen lassen. Erste Ideen gibt es bereits, jedoch ist uns wichtig, eine Strategie sowie erste Maßnahmen gemeinsam mit den Mitgliedsunternehmen zu entwickeln. Im Vordergrund steht dabei stets der Zweck des Vereins, nämlich das Spielen mit Holzspielzeug in den Fokus des öffentlichen Interesses zu rücken. Das Thema Nachhaltigkeit, für welches bereits 2018 ein eigener Kodex unter den Mitgliedern verabschiedet wurde, wird dabei weiterhin eine zentrale Rolle spielen.

Unsere Einrichtung ist bereits kurz nach der Gründung Mitglied der Fachgruppe Holzspielzeug im DVSI geworden. Die jährlichen Fachgruppentreffen geben uns die Möglichkeit, uns ungezwungen mit renommierten Herstellern auszutauschen, Anregungen zu erhalten und auch Ansätze für Problemlösungen zu finden. Ich meine, dass wir von diesem Austausch sehr, sehr stark profitieren. Es ist deshalb selbstverständlich gewesen, mich zur aktiven Mitarbeit im Vorstand zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im neuen Vorstandsteam. Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich die Fachgruppe Holzspielzeug unter der neuen Führung weiterwachsen und weiter entwickeln wird. Holzspielzeug ist, meines Erachtens, wieder mehr in den Fokus bei den Kunden gerückt. Vor allem bei jungen Familien, die sich Gedanken um unsere Umwelt machen. Das liegt bestimmt auch daran, dass das Thema Nachhaltigkeit, das von unseren Mitgliedern zum Teil bereits im Produktionsablauf umgesetzt wurde, immer präsenter wird – und das ist auch gut so!

Veronika Treubel, Vertriebsleiterin in der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Lautenbach e.V.

Veronika Treubel, Vertriebsleiterin in der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Lautenbach e.V.

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

Zur Übersicht "Industrie & Handel"