www.toys-kids.de
Produkt Preview >>

Gastbeitrag – The Toy Association

Trends, Corona und der US-amerikanische Spielzeugmarkt

The Toy Association ist der amerikanische Interessenverband herstellender Spielzeugunternehmen in den USA. Er hat den Finger am Puls der Zeit, behält aktuelle globale Themen im Blick und arbeitet mit Spielzeugverbänden auf der ganzen Welt zusammen, um beste Geschäftspraktiken und die Sicherheit von Kindern und Fabrikangestellten zu gewährleisten. Steve Pasierb ist der CEO & Präsident der Toy Association und beschreibt in seinem exklusiven Gastbeitrag, welche Auswirkungen Corona auf die US-Spielzeugbranche hat, welche Spielzeugtrends sich auch 2021 und 2022 halten werden und wie der Verband seine Mitglieder unterstützt.

Spielzeug-, Spiel- und Verbrauchertrends
Seit März hat es viele unvorhersehbare Veränderungen in der Welt gegeben, aber spielen war für viele Familien, die zu Hause festsaßen oder darauf verzichteten Freunde zu treffen, eine wichtige Stütze. Die Trends in Bezug auf Spielen, Einkaufen und Geldausgeben haben sich zweifellos weiterentwickelt und werden sich mit Sicherheit auf den Umsatz in der Weihnachtszeit und im neuen Jahr auswirken. Bis heute sind die Verkäufe in den USA bei Puzzles und Brettspielen für die ganze Familie, Outdoot-Spielzeug sowie Lernspielzeug und Spiele, die das Lernen zu Hause unterstützen, in die Höhe geschnellt. Ebenso haben Spielzeugfirmen, die bei großen Einzelhändlern wie Walmart, Target und Amazon gut aufgestellt sind, sowie Unternehmen und Einzelhändler mit einem starken digitalen Positionierung und E-Commerce-Sites durchweg starke Umsätze verzeichnet. Und klassisches Spielzeug – gerne mit Nostalgie-Fakctor – und Marken haben als eine Art "Seelentröster" für Familien gewirkt, die in einer unsicheren Welt nach Halt und einem positiven Stressventil suchen.
Mit Blick auf die Jahre 2021 und 2022 wird erwartet, dass sich viele der positiven Spiele- und Spielzeugtrends, die sich während der Corona-Pandemie herauskristallisiert haben, halten werden. Zu den Trends, die das Team des der Toys Association bei den Preview Meetings im Herbst gesehen hat, gehören: Spielen innerhalb der Familie bleibt grundsätzlich wichtig; Retro- und klassisches Spielzeug, das Nostalgie weckt und Trost spendet; lautes, albernes und ekliges Spielzeug und Spiele, die die dringend benötigte Leichtigkeit in jedermanns Leben bringen werden.

Das kommt auf die amerikanische Spielzeugindustrie zu
Während die Spielzeugverkäufe in den USA in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 um dramatische 19 Prozent gestiegen sind, haben die tatsächlichen Ergebnisse der einzelnen Unternehmen stark variiert. Dabei haben einige Unternehmen außergewöhnlich gut abgeschnitten während andere Verluste erlitten haben. Umfragen zeigen, dass 45 Prozent der Spielzeugeinkäufe online getätigt werden, gegenüber 36 Prozent im Vorjahr. Trotz aller Unsicherheiten und Störungen im Einzelhandel hat die Toy Association jedoch praktikable Informationen und direkte Hilfe für diejenigen, die mit Schwierigkeiten kämpfen, verdoppelt und macht weiterhin Fortschritte bei wichtigen Themen, die alle Teilnehmer der Spielwarenbranche betreffen.

Covid-19 Business-Beratung
Seit dem Ausbruch der Pandemie arbeitet The Toy Association mit gleichgesinnten Handelsverbänden und Branchen zusammen, um unter anderem wirtschaftliche Hilfe zu fördern und sich für die Finanzierung des Paycheck Protection Programs einzusetzen. Das Covid-19-Ressourcenzentrum des Verbands (toyassociation.org/covid) enthält Toolkits für Unternehmen und Einzelhändler zur Navigation durch die Pandemie und Hinweise auf spezifische staatliche Finanzierungs- und Hilfsprogramme. Im Laufe des Sommers veranstaltete der Verband eine Reihe wöchentlicher Webinare, um Unternehmen zu einer Reihe von Themen anzubieten, zum Beispiel, wie man Geschäfte mit einem insolventen Einzelhändler macht, Versicherungsschutz in der Corona-Ära, Strategien für Produktionsstandorte in turbulenten Zeiten und vieles mehr. Alle Sitzungen sind auf Anfrage unter toyassociation.org/webinars verfügbar.

Schutz des Spiele-Bussiness
Während die Gesundheitskrise in aller Munde ist, machen die Mitarbeiter des Außendienstes des Spielwarenverbandes weiterhin Fortschritte zu Themen und Fragen, die für die Spielzeuggemeinschaft in den USA und weltweit hohe Bedeutung haben. Dazu gehört: das Engagement für eine Gesetzgebung, die der Bedrohung entgegenwirkt, die von unsicherem gefälschtem Spielzeug ausgeht, das über E-Commerce-Plattformen verkauft wird; der Abbau von Handelsschranken in Ländern auf der ganzen Welt; sich Gesetzgebungen entgegenstellen, die nichts zu den bereits robusten Spielzeugsicherheitsstandards beitragen; sicherstellen, dass die Vermarktung an Kinder weiterhin dem höchsten Standard entspricht und die Privatsphäre schützt; und die Erschließung neuer Märkte für Spielzeugprodukte.

Unterstützung für unsere Mitglieder
Die Spielwarenmesse New York, die normalerweise im Februar stattfindet, wurde auf 1. bis 4. Mai 2021 verschoben. Solange die Sicherheit aller Besucher gewährleistet werden kann, wird dieser Frühjahrstermin die Spielzeugbranche wieder persönlich zusammenbringen, bevor sie am 19. und 22. Februar 2022 zum üblichen Termin im Kalender zurückkehrt. Das Event wird 2022 im neu erweiterten Javits Center stattfinden und  entsprechend den Trends und Veränderungen auf dem Marktplatz neu gestaltet werden. Die Teilnehmer können sich schon jetzt auf ToyFairNY.com umsehen und mit der Planung beginnen. Halten Sie in der Zwischenzeit Ausschau nach Ankündigungen zum erfolgreichen digitalen Großhandelsmarktplatz Toy Fair Everywhere, der das ganze Jahr über eine vollständige E-Commerce-Lösung für Spielzeugverkäufer und -käufer bietet, zu finden unter ToyFairEverywhere.info.

Strategischer Ausblick auf 2021 und darüber hinaus
Der Aufbau enger und dynamischer Beziehungen zwischen Verbrauchern und Produkten über digitale und soziale Medien wird weiter an Bedeutung gewinnen. Influencer, nutzergenerierte Inhalte und Fangruppen werden sich ebenfalls auf Spielzeugtrends und -verkäufe auswirken, und es gibt kein Zurück mehr von dem durch die Pandemie beschleunigten Anstieg beim Online-Shopping. In stationären Geschäften, insbesondere in Fachgeschäften, muss das Shopping-Erlebnis daher noch persönlicher, spannender und praktischer sein als je zuvor, damit die Verbraucher immer wieder kommen. Unterhaltungsunternehmen, die große Lizenzmarken auf den Markt bringen, werden sich weiter drehen und neue Wege finden, um die Verbraucher angesichts eines zunehmend fragmentierten Publikums zu begeistern.
The Toy Association hat es sich zur Aufgabe gemacht – und das wird sie immer bleiben –, dauerhafte Werte zu schaffen und Unternehmen dabei zu helfen, nicht nur zu überleben, sondern zu wachsen. Die Auseinandersetzung mit der Zukunft der Branche sowie mit den Entwicklungen im Einzelhandel, dem Verbraucherverhalten und den Maßnahmen der Regierungen wird den Verband in den kommenden Monaten weiter beschäftigen. Besuchen Sie ToyAssociation.org, um mehr über unsere Ressourcen und die Vorteile für Mitglieder zu erfahren - von Webinaren und White Papers bis hin zur globalen Interessenvertretung und mehr.

Steve Pasierb, CEO, The Toy Association

 

 

 

Diesen Artikel per E-Mail empfehlen

Zur Übersicht "Industrie & Handel"