Ticker

Aktuelle Branchen-News
DVSI Stellungnahme zum Start der European Environmental Bureau (EEB) - Kampagne
Freitag, 29.11.2019 | 00:00

Der DVSI weist als Verband renommierter Spielwarenhersteller zusammen mit dem europäischen Dachverband Toy Industries of Europe (TIE) darauf hin, dass die deutliche Mehrheit der in der EU verkauften Spielwaren von verantwortungsbewussten Herstellern produziert werden. Spielzeug ist eines der am besten regulierten Konsumgüter in der EU.

 

Diese renommierten Unternehmen stellen ihr Verantwortungsbewusstsein unter anderem damit unter Beweis, dass sie sich in Verbänden auf nationaler Ebene organisieren. Somit erhalten Unternehmen, die alles richtig machen wollen, Zugang zu Expertenwissen und Schulungen und tragen ihren Teil zur Verbesserung der allgemeinen Standards bei. Die hohe Verbreitung von Spielwaren aus unseriösen Quellen zeigt, wie wichtig es ist, dass die Behörden dagegen vorgehen und ihre Verfahren an diejenigen Anbieter anpassen, die ganz offensichtlich kein Interesse daran haben, die Regeln zu befolgen. Leider mangelt es den für die Marktüberwachung zuständigen Behörden häufig an den notwendigen Ressourcen. Helfen können hier Maßnahmen wie die besondere Beobachtung verdächtiger Händler und die Sicherstellung, dass Wiederholungstäter abgeschreckt werden. 

Im schnell wachsenden Online-Markt mit seiner häufig weniger strukturierten Verkäuferhaftung ergeben sich ganz besondere Herausforderungen. Regelmäßig führen Spielwaren, die nicht den Regeln der europäischen Spielzeugrichtlinie entsprechen sowie Plagiate das Ranking des "Rapid Alert System" das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission an, mit dem im Wochenrhythmus europaweite Warnungen zu gefährlichen Produkten veröffentlicht werden. Damit gehen in der deutschen Spielwarenindustrie, die mittelständisch und von Familienunternehmen geprägt ist, Arbeitsplätze verloren und es entsteht ein großer Schaden. Insbesondere vor Weihnachten und einem Anteil des Weihnachtsgeschäfts am Jahresumsatz mit 40 Prozent (Quelle: Statistisches Bundesamt) wird deutlich, dass diese Produkte einzig für unseriöse Hersteller und Produktpiraten ein Gewinn sind. Immer mehr ausländische, insbesondere chinesische Verkäufer vertreiben ihre Produkte über Internetverkaufsportale an den Endverbraucher.

Deshalb müssen Verkaufsplattformen im Internet mehr Verantwortung für die Spielwaren übernehmen, die sie vertreiben. Diese Kriminalitätsformen lassen sich nur bekämpfen, indem die Vertriebswege der Täter gekappt werden. Nachdrücklich ist die Politik gefordert, die Ströme unsicherer und gefälschter, vor allem über das Internet vertriebener Spielwaren aus dem Ausland nach Deutschland einzudämmen. Der DVSI setzt sich dafür ein, dass Betreiber von Internet-Plattformen für den Verkauf von unsicheren und gefälschten Waren in die Verantwortung genommen werden.

Es ist fraglich, ob die von der EEB-Kampagne geforderte Verpflichtung der Hersteller, eine "Zutatenliste" mit ihrem Spielzeug vorzulegen, für die Verbraucher wirklich hilfreich und informativ wäre. Die EU-Sicherheitsvorschriften leiten sich aus dem Risiko ab, dass Kinder bestimmten Stoffen in Spielzeug ausgesetzt sein könnten. Denn auch wenn ein Spielzeug eine bestimmte Substanz enthält, bedeutet dies nicht, dass ein Kind mit diesem Stoff auch tatsächlich in Kontakt kommt – zum Beispiel kann die Substanz an andere Materialien gebunden sein oder sich in unzugänglichen Innenteilen eines Spielzeugs befinden.

Dieser evidenzbasierte Ansatz zur Sicherheit von Kindern wäre schwierig zu kommunizieren, wenn man nur die in einem Spielzeug verarbeiteten Stoffe auflistet. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass ein solcher Ansatz das Verhalten von Händlern, die illegales Spielzeug auf den EU-Markt bringen, ändert. Es besteht die Gefahr, dass solche Händler einfach eine gefälschte Liste von Inhaltsstoffen liefern würden, was wir bereits bei der betrügerischen Verwendung des Reisepasses für die europäische Union, des CE-Zeichens sehen (dessen Zweck es ist, den Behörden zu zeigen, dass Produkte den EU-Anforderungen entsprechen). Infolgedessen kann den Verbrauchern eine falsche Sicherheit in Bezug auf potenziell gefährliches Spielzeug gegeben werden.

Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des DVSI, erklärt dazu: „Alle DVSI-Mitglieder sind angesehene Unternehmen, die der Sicherheit ihrer Spielwaren höchste Priorität einräumen, damit unsere Kinder gefahrlos spielen können. Die Behörden müssen die Produkte unseriöser Händler vom Markt fernhalten. Der Fokus liegt also darauf, diejenigen kriminellen Anbieter zu fassen, die aus Profitgier die Regeln missachten und dabei die Sicherheit von Kindern aufs Spiel setzen. Sie müssen mit härteren Strafen konfrontiert werden.“

DVSI


weitere News

 

Branchen-Termine

Tagungen, Kongresse, Messen etc.

Hier finden Sie eine Auflistung der aktuellen Branchen-Events. Sollte Ihre Veranstaltung fehlen, informieren Sie uns bitte rechtzeitig per Mail.

Januar 2020

EK LIVE

15.01.2020 bis 17.01.2020

EK Messezentrum, Elpke 109, D-33605 Bielefeld

Paperworld

25.01.2020 bis 28.01.2020

Creativeworld

25.01.2020 bis 28.01.2020

Spielwarenmesse

29.01.2020 bis 02.02.2020

Messezentrum 1, 90471 D-Nürnberg

Juni 2020

Tendence

27.06.2020 bis 30.06.2020

Jahresabonnement

Sie möchten unsere TOYS regelmäßig erhalten?
 
Hier gehts zum Jahresabonnement (88,00 € zzgl. Versandkosten und 7% MwSt. Auslandsporto wird gesondert berechnet).

zum Bestellformular

TOYSup

TOYSup 2019

Coverstory:

Mattel – From astronaut to anchor, from then to now, Barbie has always inspired girls to be active

 

Coverstory:

Messe Frankfurt – The Best Places for Business

 

 

 

Alle Magazine

Probeheft

Kostenloses Probeabonnement

Einfach das Bestellformular ausfüllen und auf senden klicken, um in Kürze Ihr persönliches Exemplar der TOYS zu erhalten.

Bestellformular Probeabo


TOYS

TOYS – Das Fachmagazin

Das Fachmagazin TOYS bedient seit 50 Jahren relevante Handelskanäle On- und Offline sowie die Top-Einkäufer der Branchen Spielware, Kreativ und PBS mit kompetent aufbereiteter Berichterstattung zu branchenbezogenen Themen. Die Ressorts spiegeln einen repräsentativen Querschnitt der Sortimentspolitik in der Spielware und arrondierender Branchen. Den „Blick über den Tellerrand“ pflegen wir nicht nur in unseren Rubriken  – er gehört zu unserem journalistischen Repertoire!
TOYS schlägt die Brücke von klassischen Spielwaren und Lizenzprodukten über Zusatzsortimente wie Hobby-Kreativ, Buch und PBS hin zu TOYS 4.0 und neuen Genres. Im Serviceteil berichtet TOYS über neue Vertriebskanäle und -strategien, innovative PoS-Lösungen ebenso wie über praxis-orientierte Tipps zur Verkausförderung und Warenwirtschaft. Interviews, Rundrufe, Unternehmensportraits und nicht zuletzt ein offener, konstruktiver Meinungsaustausch machen TOYS zur Pflichtlektüre der Branchen-Meinungsmacher und Entscheider.

 

 


1st Steps

1st Steps – Trade and Trends: Babys & Kids World

Anspruchsvoll, trendorientiert und qualitätsbewusst – das sind Eigenschaften, die auf Eltern ebenso zutreffen wie auf unser Handelsmagazin. Als Trendbarometer für die Baby- und Kleinkindbranche leitet 1st Steps wichtige Informationen über alle Kanäle.

Multiplikatoren
Im „Mantelmagazin“ kommuniziert 1st Steps „in Farbe“ – hier arbeiten Emotionen, Erfahrungswerte und kompetente, eltern-relevante Berichterstattungen für Ihren Erfolg. Es besteht in diesem Format die Möglichkeit, neben dem Fachhandel auch Multiplikatoren der Elternschaft (Auslage in Kitas, Kindergärten, bei Kinderärzten, in Apotheken) zu adressieren.

Handelspartner
Der Sonderteil „Fokus Handel“ kommuniziert ausschließlich mit der Fachleserschaft. Dieser, in das 1st Steps-Mantelmagazin integrierte, fachspezifische Teil, ist nur in der Handels-Auflage enthalten und thematisiert branchenrelevante Themen, neue Produktentwicklungen, VK- und Marketingmaßnahmen, PoS-Präsentationen und Previews.

Duale Zielansprache
1st Steps ermöglicht Ihnen eine zielgruppenadäquate und handelsrelevante Zweifachstrategie. Sie steuern gezielt Ihre Werbebotschaften zum einen in alle relevanten Vertriebskanäle von Fachgeschäften für Babyartikel und Kleinkindausstattung, dem Spielwarenfachhandel bis hin zu den Einkaufszentralen der Filialisten und zum Online-Handel, zum anderen in den Bereich der Multiplikatoren und Endkunden.


Vertriebskonzeption
1st Steps transportiert Ihre Botschaft an 4.500 Einzelhändler für den Baby- und Kleinkindbedarf sowie Spielwaren. Dort erreicht das Magazin die Top-Entscheider. Weitere 4.000 Exemplare werden durch Multiplikatoren wie Kitas, Kindergärten und Kinderarztpraxen vertrieben. An diesen Stellen werden die Exemplare von einer Vielzahl von Empfängern gelesen.