Ticker

Aktuelle Branchen-News
Weltweite Umfrage: Made In Germany ist top!
Dienstag, 01.10.2019 | 00:00

Produkte, die in Deutschland hergestellt werden, standen vor allem früher für Qualität. Heute wird die Bezeichnung „Made in Germany“ in der öffentlichen Diskussion häufiger hinterfragt. Doch eine aktuelle Studie der internationalen Data and Analytics Group YouGov und der britischen Cambridge University zeigen, dass das Wertlabel weiterhin für einen positiven Eindruck von Produkten sorgt.

Im Rahmen des internationalen YouGov-Cambridge Globalism Projects wurden Menschen aus 23 Ländern repräsentativ befragt, wie sie Produkte wahrnehmen, wenn diese in einem bestimmten Land hergestellt werden. Insgesamt wurden zwölf Produktionsländer abfragt. Im Gesamtvergleich stehen Produkte aus Deutschland auf Platz eins der weltweiten Konsumentengunst: durchschnittlich hat die Hälfte aller Befragten einen positiven Eindruck von Produkten aus Deutschland, nur sechs Prozent einen negativen. Daraus ergibt sich ein Gesamteindruck von plus 45 Punkten für Produkte „Made in Germany“. Auf Platz 2 des Rankings stehen Waren aus Italien mit einem Nettowert von plus 38 Punkten gefolgt von Großbritannien und Frankreich auf Platz 3 und 4 (jeweils plus 34 Punkte).

Japan erst auf Platz 5

Japanische Waren belegen als erstes nicht-europäisches Produktionsland Platz 5 und werden im Schnitt besser bewertet als die des Nachbarn und regionalen Konkurrenten Süd-Korea. Während japanische Produkte einen Nettowert von +33 aufweisen (mit 45 Prozent positiver Einschätzung gegenüber 11 Prozent negativer Einschätzung), liegt dieser Wert in Südkorea nur bei +5 (26 Prozent positiv, 21 Prozent negativ).

Schlecht: Made in China

Im Gegensatz dazu haben durchschnittlich 44 Prozent der Befragten eine negative Meinung zu Produkten, die in China produziert wurden. Das ist beinahe das Dreifache von denjenigen, welche positiv über chinesische Produkte denken (15 Prozent). Dies gibt Produkten, die mit einem ,,Made in China‘‘-Stempel versehen sind, einen Nettowert von -29 und somit den niedrigsten aller abgefragten 12 Produktionsnationen.

Bei der Frage nach dem Eindruck von Produkten aus dem eigenen Land sind die Chinesen selbst hingegen recht überzeugt von deren Qualität (46 Prozent), lediglich 11 Prozent der Chinesen sind nicht überzeugt von „Made in China“. Jedoch beurteilen sie im Vergleich mit den 12 anderen abgefragten Ländern ihre nationalen Produkte trotzdem am seltensten positiv.

Selbstbewusste Mexikaner

Wenig überraschend ist es, dass viele Befragte die Produkte aus dem eigenen Land besser bewerten als Produkte aus dem Ausland. Am stärksten zeigt sich dieser Effekt bei Mexiko, wo ganze 67 Prozent der Befragten Produkte mit der Bezeichnung „Made in Mexico“ als positiv wahrnehmen, verglichen mit dem Durchschnitt von 17 Prozent in allen weiteren abgefragten Länder.

In geringstem Maße fällt der „Heimvorteil“ allerdings in Deutschland aus. Das liegt aber nicht daran, dass die Deutschen nicht überzeugt von der Qualität der im Land hergestellten Produkte wären, sondern vielmehr daran, dass die Begeisterung für deutsche Waren in anderen Ländern so außerordentlich groß ist, wie beispielweise in Ägypten. Hier nehmen 77 Prozent der Ägypter deutsche Produkte positiv wahr.

Fazit der Studie

 „Unsere Studie zeigt, dass bei der Wahrnehmung von Produkten deren Herkunft weiterhin eine wichtige Rolle spielt“, sagt Philipp Schneider, Head of Marketing bei YouGov Deutschland. „In dieser Hinsicht hat das Label ‚Made in Germany‘, besonders international noch eine hohe Relevanz. Gleichzeitig wird es spannend, die Entwicklung der weniger positiv wahrgenommenen Labels wie etwa ‚Made in China‘ weiter zu beobachten, da besonders im Bereich der Unterhaltungselektronik chinesische Marken in der letzten Zeit immer öfter bei Verbrauchern punkten.“

Die verwendeten Daten beruhen auf Online-Umfragen der YouGov Plc, die zwischen dem 28. Februar und 26. März 2019 durchgeführt wurden. Für die mit * gekennzeichneten Märkte wurden die Zahlen gewichtet und sind repräsentativ für die Online-Bevölkerung von Erwachsenen ab 18 Jahren. Für alle anderen Märkte wurden die Zahlen gewichtet und sind repräsentativ für die erwachsene Bevölkerung ab 18 Jahren. Bei kombinierten Länderstichproben wurde jedem Land eine gleichmäßige Gewichtung gegeben. Der gesamte Stichprobenumfang betrug: Frankreich=1021; Deutschland=1497; Italien=1005; Spanien=1014; Schweden=1011; Dänemark=101010; Polen=1019; Großbritannien=1949; Australien=1006; USA=2012; Kanada=1006; Japan=1143; Brasilien=1006; Mexiko=1009; Türkei=506; Ägypten*=1537; Saudi-Arabien*=828; Indien*=1035; China*=1021; Indonesien*=1001; Thailand*=1043; Nigeria*=644; Südafrika=1002.

 


weitere News

 

Branchen-Termine

Tagungen, Kongresse, Messen etc.

Hier finden Sie eine Auflistung der aktuellen Branchen-Events. Sollte Ihre Veranstaltung fehlen, informieren Sie uns bitte rechtzeitig per Mail.

Januar 2020

EK LIVE

15.01.2020 bis 17.01.2020

EK Messezentrum, Elpke 109, D-33605 Bielefeld

Paperworld

25.01.2020 bis 28.01.2020

Creativeworld

25.01.2020 bis 28.01.2020

Spielwarenmesse

29.01.2020 bis 02.02.2020

Messezentrum 1, 90471 D-Nürnberg

Juni 2020

Tendence

27.06.2020 bis 30.06.2020

Jahresabonnement

Sie möchten unsere TOYS regelmäßig erhalten?
 
Hier gehts zum Jahresabonnement (88,00 € zzgl. Versandkosten und 7% MwSt. Auslandsporto wird gesondert berechnet).

zum Bestellformular

TOYSup

TOYSup 2019

Coverstory:

Mattel – From astronaut to anchor, from then to now, Barbie has always inspired girls to be active

 

Coverstory:

Messe Frankfurt – The Best Places for Business

 

 

 

Alle Magazine

Probeheft

Kostenloses Probeabonnement

Einfach das Bestellformular ausfüllen und auf senden klicken, um in Kürze Ihr persönliches Exemplar der TOYS zu erhalten.

Bestellformular Probeabo


TOYS

TOYS – Das Fachmagazin

Das Fachmagazin TOYS bedient seit 50 Jahren relevante Handelskanäle On- und Offline sowie die Top-Einkäufer der Branchen Spielware, Kreativ und PBS mit kompetent aufbereiteter Berichterstattung zu branchenbezogenen Themen. Die Ressorts spiegeln einen repräsentativen Querschnitt der Sortimentspolitik in der Spielware und arrondierender Branchen. Den „Blick über den Tellerrand“ pflegen wir nicht nur in unseren Rubriken  – er gehört zu unserem journalistischen Repertoire!
TOYS schlägt die Brücke von klassischen Spielwaren und Lizenzprodukten über Zusatzsortimente wie Hobby-Kreativ, Buch und PBS hin zu TOYS 4.0 und neuen Genres. Im Serviceteil berichtet TOYS über neue Vertriebskanäle und -strategien, innovative PoS-Lösungen ebenso wie über praxis-orientierte Tipps zur Verkausförderung und Warenwirtschaft. Interviews, Rundrufe, Unternehmensportraits und nicht zuletzt ein offener, konstruktiver Meinungsaustausch machen TOYS zur Pflichtlektüre der Branchen-Meinungsmacher und Entscheider.

 

 


1st Steps

1st Steps – Trade and Trends: Babys & Kids World

Anspruchsvoll, trendorientiert und qualitätsbewusst – das sind Eigenschaften, die auf Eltern ebenso zutreffen wie auf unser Handelsmagazin. Als Trendbarometer für die Baby- und Kleinkindbranche leitet 1st Steps wichtige Informationen über alle Kanäle.

Multiplikatoren
Im „Mantelmagazin“ kommuniziert 1st Steps „in Farbe“ – hier arbeiten Emotionen, Erfahrungswerte und kompetente, eltern-relevante Berichterstattungen für Ihren Erfolg. Es besteht in diesem Format die Möglichkeit, neben dem Fachhandel auch Multiplikatoren der Elternschaft (Auslage in Kitas, Kindergärten, bei Kinderärzten, in Apotheken) zu adressieren.

Handelspartner
Der Sonderteil „Fokus Handel“ kommuniziert ausschließlich mit der Fachleserschaft. Dieser, in das 1st Steps-Mantelmagazin integrierte, fachspezifische Teil, ist nur in der Handels-Auflage enthalten und thematisiert branchenrelevante Themen, neue Produktentwicklungen, VK- und Marketingmaßnahmen, PoS-Präsentationen und Previews.

Duale Zielansprache
1st Steps ermöglicht Ihnen eine zielgruppenadäquate und handelsrelevante Zweifachstrategie. Sie steuern gezielt Ihre Werbebotschaften zum einen in alle relevanten Vertriebskanäle von Fachgeschäften für Babyartikel und Kleinkindausstattung, dem Spielwarenfachhandel bis hin zu den Einkaufszentralen der Filialisten und zum Online-Handel, zum anderen in den Bereich der Multiplikatoren und Endkunden.


Vertriebskonzeption
1st Steps transportiert Ihre Botschaft an 4.500 Einzelhändler für den Baby- und Kleinkindbedarf sowie Spielwaren. Dort erreicht das Magazin die Top-Entscheider. Weitere 4.000 Exemplare werden durch Multiplikatoren wie Kitas, Kindergärten und Kinderarztpraxen vertrieben. An diesen Stellen werden die Exemplare von einer Vielzahl von Empfängern gelesen.