Ticker

Aktuelle Branchen-News
HDE sieht Chaos durch neue Technikvorgaben vorprogrammiert
Freitag, 09.08.2019 | 00:00

Während der Amtsschimmel wiehert und sich dann gerne verkriecht, haben Händler und Kunden den Ärger. Das Maß scheint nun voll, wenn sich nun sogar der Handelsverband Deutschland (HDE) genötigt fühlt, einen Kommentar seines Experten für Zahlungssysteme, Ulrich Binnebößel bei den Pressemeldungen zu lancieren. Grund ist die Einführung der neuen Vorgaben für die so genannte starke Kundenauthentifizierung in rund fünf Wochen. Ob sich diese überhaupt noch aufhalten lässt?

Ein Kommentar von Ulrich Binnebößel, HDE-Experte für Zahlungssysteme:

"Nein, die Vorgaben für die sogenannte starke Kundenauthentifizierung, die ab 14. September den Betrügern das Leben noch schwerer machen sollen, gibt es nicht erst seit gestern. Der Grundsatz, dass künftig die wichtigsten Zahlungsvorgänge mit zwei Faktoren aus unterschiedlichen Kanälen abgesichert werden müssen, ist bereits in der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie von 2015 festgelegt worden. Damit ist lange klar, dass Zahlungen vor allem im E-Commerce komplizierter werden – dass also beispielsweise eine Kreditkartenzahlung nur mittels Eingabe der Kartennummer und gegebenenfalls der drei Ziffern auf der Rückseite nicht mehr genügen wird. Genug Zeit also, um sich auf die neuen Anforderungen einzustellen und neue Verfahren zu entwickeln, möchte man denken. Gäbe es da nicht die Herausforderung, neben der Technik auch diejenigen mitzunehmen, die letztendlich betroffen sind, nämlich die Kontoinhaber auf beiden Seiten: den Handel und seine Kunden.

Das Vorhaben schien einfach: es werden neue Technologien geschaffen, in den Markt gebracht und schließlich von Zahlern und Zahlungsempfängern angewandt. Doch es kam anders. Nun, kurz vor Fristablauf scheinen alle Marktakteure – außer den Banken - einig, dass der Zeitrahmen nicht gehalten werden kann. Wer aber jetzt glaubt, die Banken hätten die Verordnung verschlafen, liegt falsch. Sicher hätten die Institute ihre Kunden frühzeitiger auf die Herausforderungen aufmerksam machen können, indem sie Ihre Systeme aufrüsten und Kunden wie Handel an das Thema heranführen. Doch viel zu lange waren wichtige Regelungsdetails unklar, die der europäische Gesetzgeber seiner nachgelagerten Bankenaufsicht übertragen hatte. So wurden die sogenannten regulatorischen technischen Standards (RTS) erst im März letzten Jahres veröffentlicht. Erst mit diesen Regelungen konnten schließlich die Arbeiten an einer rechtskonformen Zwei-Faktor-Authentifizierung begonnen werden. Händler sind nun darauf angewiesen, fertige Systeme geliefert zu bekommen, die sie in ihre Zahlungsprozesse einbauen können. Die Zeit für diesen Einbau und vor allem für umfangreiche Funktionstests ist jetzt zu knapp.

Aber nicht nur für den Handel ist eine Fristverlängerung unumgänglich. Auch die Kunden müssen die neue Bezahlwelt kennenlernen, akzeptieren und bereit sein, sie zu nutzen. Bei vielen Zahlungsarten muss künftig ein zweiter Faktor einbezogen werden, zum Beispiel muss neben der Eingabe der Kartendaten in den Browser zusätzlich das Smartphone mit einer SMS- oder APP-TAN herangezogen werden. Kunden ohne Telefon müssen noch komplexere Wege nutzen. Kunden, die Onlinebanking ablehnen, können künftig wohl gar nicht mehr online mit ihrer Karte bezahlen. Der HDE hatte deshalb bereits in seiner Stellungnahme vom Februar 2016 darauf hingewiesen, dass möglichst alle Ausnahmen genutzt werden sollten, die die europäische Richtlinie zugelassen hatte. Leider wurden die technischen Regularien nicht dementsprechend gestaltet. Jetzt müssen alle Beteiligten damit leben. Zumindest aber kann mit einer erweiterten Frist von 18 Monaten bis zur verpflichtenden Anwendung das Schlimmste verhindert werden. Denn Kaufabbrüche und unzufriedene Kunden sind weder im Interesse des Gesetzgebers noch des Handels."
 


weitere News

 

Branchen-Termine

Tagungen, Kongresse, Messen etc.

Hier finden Sie eine Auflistung der aktuellen Branchen-Events. Sollte Ihre Veranstaltung fehlen, informieren Sie uns bitte rechtzeitig per Mail.

Januar 2020

EK LIVE

15.01.2020 bis 17.01.2020

EK Messezentrum, Elpke 109, D-33605 Bielefeld

Paperworld

25.01.2020 bis 28.01.2020

Creativeworld

25.01.2020 bis 28.01.2020

Spielwarenmesse

29.01.2020 bis 02.02.2020

Messezentrum 1, 90471 D-Nürnberg

Juni 2020

Tendence

27.06.2020 bis 30.06.2020

Jahresabonnement

Sie möchten unsere TOYS regelmäßig erhalten?
 
Hier gehts zum Jahresabonnement (88,00 € zzgl. Versandkosten und 7% MwSt. Auslandsporto wird gesondert berechnet).

zum Bestellformular

TOYSup

TOYSup 2019

Coverstory:

Mattel – From astronaut to anchor, from then to now, Barbie has always inspired girls to be active

 

Coverstory:

Messe Frankfurt – The Best Places for Business

 

 

 

Alle Magazine

Probeheft

Kostenloses Probeabonnement

Einfach das Bestellformular ausfüllen und auf senden klicken, um in Kürze Ihr persönliches Exemplar der TOYS zu erhalten.

Bestellformular Probeabo


TOYS

TOYS – Das Fachmagazin

Das Fachmagazin TOYS bedient seit 50 Jahren relevante Handelskanäle On- und Offline sowie die Top-Einkäufer der Branchen Spielware, Kreativ und PBS mit kompetent aufbereiteter Berichterstattung zu branchenbezogenen Themen. Die Ressorts spiegeln einen repräsentativen Querschnitt der Sortimentspolitik in der Spielware und arrondierender Branchen. Den „Blick über den Tellerrand“ pflegen wir nicht nur in unseren Rubriken  – er gehört zu unserem journalistischen Repertoire!
TOYS schlägt die Brücke von klassischen Spielwaren und Lizenzprodukten über Zusatzsortimente wie Hobby-Kreativ, Buch und PBS hin zu TOYS 4.0 und neuen Genres. Im Serviceteil berichtet TOYS über neue Vertriebskanäle und -strategien, innovative PoS-Lösungen ebenso wie über praxis-orientierte Tipps zur Verkausförderung und Warenwirtschaft. Interviews, Rundrufe, Unternehmensportraits und nicht zuletzt ein offener, konstruktiver Meinungsaustausch machen TOYS zur Pflichtlektüre der Branchen-Meinungsmacher und Entscheider.

 

 


1st Steps

1st Steps – Trade and Trends: Babys & Kids World

Anspruchsvoll, trendorientiert und qualitätsbewusst – das sind Eigenschaften, die auf Eltern ebenso zutreffen wie auf unser Handelsmagazin. Als Trendbarometer für die Baby- und Kleinkindbranche leitet 1st Steps wichtige Informationen über alle Kanäle.

Multiplikatoren
Im „Mantelmagazin“ kommuniziert 1st Steps „in Farbe“ – hier arbeiten Emotionen, Erfahrungswerte und kompetente, eltern-relevante Berichterstattungen für Ihren Erfolg. Es besteht in diesem Format die Möglichkeit, neben dem Fachhandel auch Multiplikatoren der Elternschaft (Auslage in Kitas, Kindergärten, bei Kinderärzten, in Apotheken) zu adressieren.

Handelspartner
Der Sonderteil „Fokus Handel“ kommuniziert ausschließlich mit der Fachleserschaft. Dieser, in das 1st Steps-Mantelmagazin integrierte, fachspezifische Teil, ist nur in der Handels-Auflage enthalten und thematisiert branchenrelevante Themen, neue Produktentwicklungen, VK- und Marketingmaßnahmen, PoS-Präsentationen und Previews.

Duale Zielansprache
1st Steps ermöglicht Ihnen eine zielgruppenadäquate und handelsrelevante Zweifachstrategie. Sie steuern gezielt Ihre Werbebotschaften zum einen in alle relevanten Vertriebskanäle von Fachgeschäften für Babyartikel und Kleinkindausstattung, dem Spielwarenfachhandel bis hin zu den Einkaufszentralen der Filialisten und zum Online-Handel, zum anderen in den Bereich der Multiplikatoren und Endkunden.


Vertriebskonzeption
1st Steps transportiert Ihre Botschaft an 4.500 Einzelhändler für den Baby- und Kleinkindbedarf sowie Spielwaren. Dort erreicht das Magazin die Top-Entscheider. Weitere 4.000 Exemplare werden durch Multiplikatoren wie Kitas, Kindergärten und Kinderarztpraxen vertrieben. An diesen Stellen werden die Exemplare von einer Vielzahl von Empfängern gelesen.